Sitzen ist das neue Rauchen: Tipps für eine gute Haltung beim Arbeiten

Céline Tykve · 5 minutes · 18.02.2016

Sorry, this entry is only available in German.

 

„Hör auf deinen Körper und nicht auf Experten!“

Ausgerechnet dies sagt Michael Stadler, der erfahrene Experte schlechthin wenn es um Ergonomie und Osteopathie geht, am Brown Bag Lunch im Colab. Mit Schmerzen und Verspannungen teilt uns unser Körper mit, dass etwas nicht stimmt. Michael hat 3 Tipps, wie wir darauf auf solche Schmerzen reagieren können und unsere Haltung verbessern.

 

Unsere Arbeitswelt von heute hat sich im Gegensatz zu früher massiv und grundlegend verändert. Viel Zeit verbringen wir im Sitzen den Fokus auf den Computer gerichtet. Das hat Auswirkungen auf die physiologischen Abläufe und auf die Belastungen unseres Körpers und diesem neuen Umstand müssen wir Rechnung tragen, spätestens dann wenn sich der Körper bei uns mit Schmerzen bemerkbar macht und uns um seine Aufmerksamkeit bittet. Gesellen sich zu diesem neuweltlichen Umstand noch die Faktoren wie schlechte Ernährung, allgemein zu wenig Bewegung, unzureichende Ruhepausen und ungenügend Schlaf dazu, dann ist es nur eine Frage der Zeit und Schmerzen stellen sich ein.

 

Welche Bedeutung haben Schmerzen? 

Schmerz ist ein komplexer Vorgang und entsteht aus einer Vielzahl von Prozessen in den Geweben sowie der Verarbeitung von Gefahrensignalen im Nervensystem. Es handelt sich prinzipiell um ein Alarmsystem, doch verschiedene Faktoren können die Empfindlichkeit dieses Warnsystems beeinflussen. Wir müssen Schmerzen und ihre Botschaft lernen zu verstehen, sie sind ein Indikator. Schmerzen haben einen direkten Einfluss auf unsere Befindlichkeit, auf unsere Lebensqualität und auch auf unsere Leistungsfähigkeit.

 

Im Kleinen Grosses bewirken

Manchmal bewirken kleine Änderungen grosse Wirkung. Was ist wichtig beim Sitzen? Stimmt meine Körperhaltung? Wie ist der Abstand und die Höhe zu meinem Arbeitsgerät? Ganz nach dem Credo, „probieren geht über studieren“:

 

  1. Arbeite im Stehen!

So sind Stehtische zum Beispiel sehr wirksam bei Beschwerden im Lendenbereich. Vielleicht einfach mal am Morgen so lange wie möglich stehen und erst dann den Tag sitzend in Angriff nehmen.

 

  1. Je näher der Laptop desto besser die Haltung

Gerade beim Arbeiten auf gemütlichen Sofas und Sesseln ist es wichtig den Laptop nahe zum Körper nehmen hilft bei Nacken- und Schulterschmerzen. Der Oberarm sollte locker am Körper runterhängen.

 

  1. Bewusstsein fördern

Ganz allgemein gilt es sich bewusster zu werden, wie man sitzt und das Haltungs- und Bewegungsmuster zu ändern. Sich ab und zu eine Pause gönnen, sich bewegen, den Sitzplatz verändern, sich dehnen oder ein paar Bewegungsübungen machen können manchmal ungeahnte Verbesserungen mit sich bringen.

 

Sollten alle diese Massnahmen keine erkennbaren Erleichterungen bringen, dann bleibt immer noch die Möglichkeit den Spezialisten aufzusuchen.

 

A true digital native and social media lover, Céline joined our team to support us in our communication. After finishing her studies in media and communications and English literature at the University of Zurich she knew that she wanted to find a job with an impact. Joining the Impact Hub she could combine her passion for communication, networking and storytelling with a professional work su...

Céline Tykve, Lead Strategic Communication & Storytelling

celine.tykve@impacthub.ch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *