Three Coins wird Impact Hub Fellow „ICT4Good“

Am 2. September war es soweit: das Impact Hub Fellowship „ICT for good“ GRANDE FINALE. Schoolinmypocket, Crowdguard und Three Coins standen nach einer intensiver Unterstützung durch Swisscom und den Impact Hub Zürich in der Kohortenphase wieder vor einer Jury. Diese hatte die schwere Aufgabe einen Impact Hub Fellow „ICT for good“ auszuwählen.

Schlussendlich waren es Nuancen, die über Sieg und Niederlage entschieden: Dank ihrer Reife, der innovativen Marketingstrategie und der klaren Wirkungsmessungsstrategie konnte sich Three Coins knapp gegen die anderen beiden Teams durchsetzen. Das Team aus Österreich integriert in ihrem  postapokalyptischen“Jump and Run” Spiel CURE Runners geschickt Lernsituationen und Anreizsystem die zu einer erhöhten Finanzkompetenz führen. Die SpielerInnen müssen in verschiedenen brenzligen Situationen mit dem Heilmittel (CURE) wirtschaften. Ohne es zu merken sind sie nur dann erfolgreich, wenn sie mit ihren Ressourcen schonend umgehen und Schuldenfallen entgehen. CURE Runners entfaltet seine volle Wirkung, wenn es mit Workshops und Transfer in das richtige Leben verknüpft wird. Um das sicherzustellen, arbeitet Three Coins eng mit JugendarbeiterInnen, Schulen und Finanzunternehmen zusammen. „Wir wollen Jugendliche dort abholen, wo sie sich zu Hause fühlen,“ sagt Mitgründerin und CEO von Three Coins Katharina Norden. So wurde das Spiel beim Pilot-Launch in Österreich auch nicht als Lernspiel, sondern als Actionspiel vermarktet. Katharina Norden erklärt den Schritt in die Schweiz: „Wir möchten Three Coins hier aufbauen, denn für innovative Finanzprodukte ist das Land weltweit renommiert. Schon deshalb ist die Schweiz dafür prädestiniert, Vorreiterin für richtungsweisende Finanzausbildung zu werden.“ Demnächst soll das Spiel auch in der Schweiz im App Store erhältlich sein.

Den Publikumspreis des Impact Hub Fellowship gewinnt das Projekt Crowdguard, welches die Sicherheit von Frauen im öffentlichen Raum in Indien durch die Aktivierung von Bystanders und Sensibilisierungsworkshops für Jugendliche erhöhen will. Das Team von Crowdguard setzt mit ihrem Projekt auf Zivilcourage 2.0: ihre Alarm-App bringt Menschen durch Geolokalisierung zusammen und ermöglicht den HelferInnen gemeinsam und sicher zu intervenieren. Crowdguard will die App Anfangs 2015 in Neu Delhi  lancieren.

 

 

Mehr Bilder vom Event könnt ihr euch hier ansehen:

Swisscom: „Das positive Potential von ICT nutzen um unser Leben und Arbeiten nachhaltiger zu machen“

Unser Leben ist Kommunikation

Bewusst oder unbewusst, schnell und langsam, im persönlichen Gespräch oder als Email. Die Form wie wir miteinander kommunizieren und Informationen austauschen hat sich über die Jahre revolutionär entwickelt. Ob Rauchzeichen, Postkutsche, Buchdruck, Telefonie, Facebook oder Twitter; immer waren es technische Entwicklungen welche die Kommunikationsmöglichkeiten und damit direkt das Leben der Menschen verändert haben.

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) von heute bietet einen unbegrenzten Strauss von Möglichkeiten, unser Arbeits- und Privatleben zu beeinflussen. Das Internet mit seinen mobilen Anwendungen schreitet in der Penetration in unserer Gesellschaft ungebremst voran. Dabei kommunizieren wir nicht nur mit unseren Mitmenschen jederzeit und überall. Auch der Informationsaustausch mit und untern Maschinen wird Alltag. In ICT liegt viel Potential zur Lösung der Herausforderungen unserer Gesellschaft.

 

ICT sinnvoll gezielt nutzen

„Während Technologien die Zukunft formen, sind es Menschen, die Technologien formen und bestimmen, welche Funktionen sie haben können und sollen“ meinte dazu treffend der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan.

Swisscom ist das führende ICT-Unternehmen der Schweiz und gehört zu den nachhaltigsten Unternehmen der Schweiz und Europas im ICT Bereich. Mit dem Fellowship «ICT for good» unterstützt Swisscom gemeinsam mit dem Impact Hub Zürich engagierte Jungunternehmer mit guten Ideen für ICT-Lösungen – Lösungen die das positive Potential von ICT nutzen um unser Leben und Arbeiten nachhaltiger zu machen. Swisscom will damit Impulse setzen im Netzwerk des Impact HUB sowie innerhalb des eigenen Unternehmens, ICT gezielt gewinnbringend für Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung einzusetzen.

 

Swisscom Partner des Impact Hub

Swisscom unterstützt den Impact Hub Zürich bereits seit seinen Anfängen im Jahr 2010. Corporate Responsibility, Start-Up-Förderung und Innovation: Das sind die Themen, die beide Partner verbinden. Von der Partnerschaft mit dem Impact Hub verspricht sich Swisscom einen intensiven Austausch mit dem Netzwerk des Impact Hub. So nutzt Swisscom die Partnerschaft für die responsible Leadership Ausbildung ihres mittleren und oberen Managements und unterstützt den Impact Hub mit Kommunikationsleistungen.

Link Fellowship ICT for good: www.impacthub.ch/ict4good

Link Swisscom Startup Seite: www.swisscom.ch/startup

Link Swisscom Corporate Responsibility: www.swisscom.ch/hallozukunft