Opening Hours Christmas & New Year @Impact Hub Zürich

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Opening hours coworking spaces Impact Hub Zürich

From December 23 – January 7 our coworking spaces will be hibernating and therefore remain closed. If you’re up for some work time over the holidays you can still access with the key. And of course, you can work from the cozy couches at our Café Auer&Co.

 

Opening hours Café Auer&Co.

Closed

December 23- 26 and December 31 – January 2.

Open

December 27-30 we are open from 10.30am to 5.30pm.

 

Opening hours Kraftwerk Café and spaces

Kraftwerk Café will be closed to the public from December 23 to January 7.

Kraftwerk spaces will be open for team/members, room/event bookings from January 4.

 

We wish you all wonderful holidays, crispy cookies, tasty wine and most of all a shining heart.

We are looking forward to seeing you in 2018!

 

Your Impact Hub Zürich team

 

 

RICOLAB | How to co-create a (radically unique) corporate innovation lab

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

A conversation with the CEO of Ricolab, Eva Richterich, and the co-founder of Impact Hub, Niels Rot, on how to build a radical innovation lab that’s still strongly connected to the roots of its parent company.

 

Eva, Ricolab is the radical innovation lab of the Swiss company Ricola AG. Where did the original idea for an innovation lab come from?

Eva: I co-developed the initial idea for the “lab” with the CEO of Ricola, Felix Richterich – also drawing on input from many people within and around Ricola. It was one of those ideas that multiple people have simultaneously for a reason. There were two main drivers: the desire to think long term and test new ideas ahead of time, and the need to understand the “new world” which is forming around us.

 

Niels, so how did Impact Hub Zürich get involved in this?

Niels: Eva approached us with her original idea for a lab and then we essentially co-developed a plan and a process for making this a reality. One of the reasons we were immediately interested was the idea of committing to the UN Sustainable Development Goals, which is exactly in line with Impact Hub Zürich’s Co-Manifesto.

 

And what was then the process from the original idea to today’s Ricolab?

Eva: First we created and aligned the cornerstones. This took some time and happened in collaboration with the board of directors and the executive board of Ricola. These cornerstones were:

 

  • Value alignment: The long-standing values of Ricola had to be at the core of every innovation we develop.
  • Time horizon and scope: Our work would focus on the next 20-30 years and would be in addition to the parent company’s business development and innovation.
  • Sustainability: As a future lab, we want to create business ideas that are part of a solution for a sustainable world – and not part of the problem. We therefore chose to use the UN SDGs as the framework for our innovations.
  • Independence: In order to operate outside of today’s business logic and thus fulfill our role as a future radar and future development lab, we needed a high degree of independence from our parent company.

 

 

Niels: We then used a customer-centric lean startup approach to move quickly from “concept” to “implementation”. Some of the key principles there were:

 

  • Co-creation: Instead of going to the board with the final concept, we went with early-stage drafts and asked for feedback and input. This helped with curating the co-ownership with the current CEO and the board and resulted in an official sign-off within 9 months.
  • Lean startup approach: Instead of trying to figure out our implementation strategy in a project plan, i.e. in theory, we started with a beta phase, which means we continuously developed something and tested it in reality. Within roughly half a year we had developed our innovation approach, built content and knowledge and put together a top-notch team as well as an initial community of interested people. In other words, we “reasoned while executing”.
  • The importance of a bridge builder who understands both cultures. In our case this was (and is) the CMO of Ricola, Raphael Richterich, who worked with us early on to align interests, create trust and develop synergies.

 

So where is the lab today?

Eva: We are a fully functioning lab with an amazing core team consisting of Tatjana de Kerros, Rasmus Nutzhorn, Benjamin Gräub and myself. We currently have two innovation sprints going on: one on food traceability and sustainability, and one on VR and nature. Apart from the sprints, we’re also building a growing community of top experts, are starting to collaborate with startups and are working on aggregating everything we learn. All of our work is linked back to Ricola via the overarching theme of “Herbs & Technology”. We are essentially the fast and lean speedboat that complements the larger, steady mothership.

 

Of course we have a lot of areas we would like to develop. One of them is how to better integrate the SDGs in our operations. Another is feeding our experience and knowledge back into our parent company – and actually also into our own work

 

Would you go through this process again?

Eva: Definitely, but I would need a few days off before doing it all again (laughs). A process like this is not a walk in the park, but it is extremely fulfilling, exciting and involves a steep learning curve – and of course we ARE going through it all the time because the development never stops. As for the initial phase you asked about, going through this with Impact Hub Zürich was essential to get to the level we are at now. I would only do this again with a partner like that to support us.

 

Niels, what have you learnt from Impact Hub?

Niels: Once again I’ve learnt that a project like this needs absolute passion with the people driving the process. You need a vision early on in the project which serves as an energy-giving “northern star”. You also need a long-term vision and a little courage from the parent company to initiate such a process. Furthermore, it was very important to dare to be radical and create something unique. The values, independence and the “edginess” of Ricolab created the DNA for a truly future-oriented innovation lab.

 

Do Impact Hub and Ricolab still work together?

Eva: Yes, we transformed our collaboration into a partnership agreement so we can keep on exchanging and learning from each other and be part of each other’s ecosystems.

 

And would you, Niels, also do it again?

Niels: Sure, we at Impact Hub Zürich loved working on this project and we are now in talks with several partners to help them set up similar labs.

 

Get the newest blog posts directly into your mailbox with our newsletteror become part of our community yourself!

 

Zurich to London and vice versa – highlights from a 2-months life swap

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Isabel and Julia first met on Skype on a cold January morning in 2017. At this point, there was only a bad Skype connection and the vague idea of doing a staff swap between Impact Hub Zurich and Impact Hub Islington (London) at some point later in the year.

Fast forward nine months, during which many more Skype meetings took place and funding from Stiftung Mercator Schweiz was secured, they met in London to start the 2-months exchange. It didn’t just involve swapping organisations and teams – they went all in: flats, bicycles, neighbours, hobbies and pets. The exchange was sparked by an appetite to learn from another Impact Hub and concluded with plenty of insights, memories, chocolate/tea and renewed energy gained. Here they share their main take-aways.

Julia and Isa met before they swapped their lives for two months.

 

Julia: London to Zurich and back

Impact Hub Islington, where I’m usually based, is the ‘original’ Hub in the network and is known for its coziness and tightly knitted community. Islington has remained small over the years, with 170 members and a team of 6 staff, with a strong focus on community building. So Zurich was a real adventure for me – over 900 members across four locations and a team of 60+ employees (!) I worried that it would take me ages to remember anyone’s name…

 

Looking back, it has been an incredibly insightful two months, and I am really grateful to all the lovely people who made me feel so welcome! Key things I have learnt:

 

  • Space design really does shape people’s behaviour: Impact Hub Zurich has many communal lunch tables, a spacious kitchenette and a beautiful rooftop terrace. Given the options, it seems silly to eat lunch at your desk. I’ve observed lunch clubs forming spontaneously every day between members simply because there is an inviting space to sit. Our space in Islington is more limited in that way, but there are still things we can do to encourage people to have regular communal lunch breaks – they’re great for everyone!

 

  • The scales may be different, but the community is made of the same stuff:  Whether you have 900 members across four spaces or 170 in one location, the basics of what makes people feel part of a community are the same: being seen, experiencing meaningful connection and feeling included. In a large community like the one in Zurich, it’s perhaps more about forming smaller clusters between members that gives them a sense of belonging, rather than aiming to make everybody feel connected with everyone. After all, scientists have suggested that humans aren’t capable of cultivating more than 150 relationships at a time… That’s a real challenge for Impact Hub Zurich that they’re trying to address by encouraging members to join topic-specific tribes or social clubs.

 

  • Hearing an outsider’s perspective on my ‘home’ Hub is invaluable: Throughout the two months, Isabel and I would Skype once a week to discuss key things we’d picked up across several categories including space, community, team, programmes etc. The fact that we each knew our respective teams meant that we were able to have really meaningful conversations about the observations we’d each made in our exchange Hubs. It’s sometimes difficult to disentangle things when you’re in the middle of it, so Isabel asking questions like ‘why do you do it this way?’ prompted loads of helpful thinking. In Islington, her input lead to the development of a protocol for running different kinds of events.

 

Isabel: Zurich to London and back

My ‘home’ Hub in Zürich has doubled in size within the last two years, prompting some rethinking of our approach to community building. Impact Hub Islington looks back on over 10 years of community building experience – what a learning opportunity! It was a very special feeling to come to the place where it all began, and I definitely found the inspiration I was hoping for. Here are two things that will stay with me:

 

  • Community needs both fun and personal connection: I attended a community event every day of the two months I was in Islington, throwing myself into the experience. It struck me that these events both created a space to chat and be silly, but also to talk about the challenges people are facing. The personal dimension created a strong sense of belonging, while the events also offered something at the professional level. I participated in the U.Lab meet-ups for people interested in systemic social change, where I connected with so many participants at a deep level while being offered the opportunity to think about the world in bigger terms. I was reminded of my own creativity and playfulness during a number of activities including crafting, carving pumpkins and meditation… and it felt great!

 

  • An Impact Hub can truly get you started in a new city: London can be a fairly daunting place, so when I first walked through the doors of Impact Hub Islington and was greeted with a warm smile, I instantly felt really welcome. Known to be one of the friendliest Impact Hubs in the network, I can say it definitely lives up to its reputation! Every day I got to know new people at the community events, gained new perspectives and learned new things. In the evening, there were some really interesting events on offer on topics including storytelling and how to negotiate purpose and profit in business, as well as a legendary Halloween party. In addition to making new connections and friendships, I heard from a number of members how their business had developed since joining the Hub. People seem to be very generous in sharing connections, which can really help when you’re starting out!

 

What next?

This was an experiment in inter-organisational learning that we can wholeheartedly recommend to anyone interested in gaining a new perspective on their work. We are developing a handbook based on this experience to share with Impact Hubs around the world as well as any other organisations interested in doing something similar (if you’d like to receive a copy email julia.oertli@impacthub.net). We both came back refreshed, inspired and with renewed commitment to our work in our ‘home’ Hubs.


We’d like to thank Stiftung Mercator Schweiz and their Expeditions Programme team for their generous support that enabled this exchange to happen, and our teams who welcomed a new colleague with such open arms.  

 

Originally published by Impact Hub Islington on November 29th 2017.

Written by Julia Oertli (Impact Hub Islington) and Isabel Käshammer (Impact Hub Zürich)

Create some magic within your team – A fun and easy Advent game

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

What if you could deepen the connection among your team during the upcoming Christmas time? What if you could create magic moments, spark creativity and joy within your company with very little effort? Well, you can. Actually with very very little effort. Because all you will need for this, is downloadable in this blog.

 

Let us share with you the Advent game we are playing at Impact Hub Zürich this year – maybe you’d like to spread that little spark within your own team. The game is called HubNoel – Share a Moment. It’s about the principles of our Co-Manifesto and the reflection of what we all have to give and to share – other than material things. 

 We were overwhelmed by the number of participants for HubNoel 2017!


Here’s how it works

  • Each participant writes 3-5 things on a card that he/she can offer and drop it in the HubNoël pot. This could be anything from taking someone for a walk, baking a cake, giving a massage, offering tech advice, playing a board game, painting a portrait, fitness-instructions over lunchtime, cleaning someone’s bike, a conversation in a foreign language you know – let your imagination guide you and remember that we all have loads to give!
  • Everyone draws a card from the HubNoël pot, which has the name of a fellow team member written on it
  • Everyone contacts the person on her/his card and picks his/her  favourite offering on the list. So each participant will contact a person; and, him/herself will be contacted by someone.
  • You meet before Christmas to redeem your gift and deliver your offering whenever it suits you.

 


Timeframe

  • Collecting cards

Of course, you are free to use the timeframe that suits you best. Depending on how big your team is, and how often they are in the office, it may take a few days before everyone drops his or her card.

  • Drawing of cards

We set a date and organised a little event with some nice sweets for everyone. For those who cannot attend, the pot will be displayed a little while longer, thus allowing everyone to draw a card. As an alternative, people may also write an mail to the organizer and ask the organizer to draw a card on their behalf; and, send the picture to them via email.

 

We simply recycled last year’s Christmas cards.


Make the magic moments visible

We asked the participants to make a picture/selfie during their shared moments and send it to us. We will set up a wall in a common room to display all the different magic moments.  Be there!

 


What you need

At Impact Hub Zürich, we simply recycled last year’s Christmas cards and hid the “2016” date by sticking a HubNoel sticker on it. If you have something to recycle, great! If you wish to use our templates for the cards, stickers and the poster with the rules, you are welcome to do so.

We offer you all the data for Adobe CS programs and in each folder you will find a pdf version. Feel free to personalize it according to your needs. Just remember to please mention us somewhere.  That will be our little Xmas present.  Cheers!

Download here the Impact Hub Zürich version of HubNoel

 

We wish you a wonderful Christmas time with your team, full of unexpected and memorable moments!

 

Your Impact Hub Zürich Team

 

Get the newest blog posts directly into your mailbox with our newsletteror become part of our community yourself!

„Me, Us, All of Us“ – Die Community macht von Zürich bis Phnom Penh den Unterschied

Wir lieben unser Co-Manifesto. Aber was genau bedeuten die ganzen Prinzipien? Und wie kann ich diese im Alltag leben? Erklärungsversuche aus dem Impact Hub Zürich Team und unserer Community. Dieses Mal:

„Me, us, all of us. We creat scenarios where everyone wins.“  

Dass die Wertschätzung der Community nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, dafür liefern die Gesprächspartner meiner „November-Tour-de-Hub“ auch gleich Tatbeweise: Sie lassen sich von der Community inspirieren, geben Gratis-Tipps zurück, pflegen Freundschaften, wollen die Menschen mit Sport verändern, spenden Geld oders machen aus einem Hilfsprojekt ein erfolgreiches Start-up wie Codingate in Phnom Penh. Doch sie fragen auch: Können wir mit dem Anspruch, dass alle gewinnen, disruptive Technologien fördern? Und wie stellen wir sicher, dass das „Me“ im Start-up-Fieber und durch die Ansprüche der Community nicht ins Strudeln kommt?

Ein verhangener Novembertag im Viadukt, wo vor rund sieben Jahr die Wiege des Impact Hub Zürich stand. Etwa ein halbes Dutzend Leute sitzt im Bogen E konzentriert am Laptop. Seit der Eröffnung der neuen Arbeitsräume im Colab und im Kraftwerk ist es hier stiller geworden. Wer möglichst ungestört arbeiten möchte, kommt hierher. Darum verwundern mich die vier Körbe, die ich bekomme, auch nicht besonders, als ich um ein kurzes Gespräch bitte: „Leider keine Zeit, grad etwas unter Stress“ und „zu neu hier“, sind die Antworten. Ok – nicht aufgeben, vielleicht klappt’s eine Treppe höher.

 

Lockere Muskeln und ein massgeschneidertes Hochzeitskleid

Im Obergeschoss finde ich Jekaterina Migunova bei der Büroarbeit am Laptop. Obwohl sie demnächst los muss, nimmt sie sich Zeit für ein kurzes Gespräch. „Leben wir hier das Co-Manifesto-Szenario, wo jeder gewinnt, Jekaterina?“ frage ich sie? „Ich denke schon, dass ich zwischendurch auch gewinne und nicht nur gebe“, antwortet sie lachend. Jekaterina bietet mit ihrem Start-up Think-Balance  Büro-Massagen an, seit sie vor einem Jahr aus London nach Zürichgezogen ist. „We care“ hat sie zu ihrem Beruf gemacht. Und das Co-Manifesto, so erzählt sie, hängt an ihrem Kühlschrank. Der Impact Hub habe ihr beim Branding ihres Start-ups sehr geholfen. „Wenn du hier arbeitest, schafft das bei deinen Kunden Vertrauen und du hast einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern.“ Auch die Community selber finde sie extrem inspirierend, erzählt die trotz Zeitdruck sehr gelassene Masseurin. Das inspirierendste Beispiel sei für sie, dass sie in der IHZ-Community ein Start-up gefunden habe, das ein ganz spezielles Hochzeitskleid für sie herstellen wird. Es besteht aus Einzelteilen, aus denen Jekaterina im „Baukastensystem“ ihr ganz persönliches Traumkleid kreieren kann. Jekaterina wird nämlich nächstes Jahr heiraten.

Jekaterina Migunova, Think Balance

 

Ganzheitliche Fitness-Beratung und ein gutes Leben für die Kids in Afrika

Ist es Zufall, dass es auch Angel um das körperliche Wohlbefinden der Menschen geht? Angel Lazaro Bashile ist im Kongo aufgewachsen, lebte in New York, in Berlin und nun in Zürich. Er ist Personal Trainer und Health Coach. „Sport kann das Leben von Menschen verändern“, ist er überzeugt. Und etwas verändern im Leben der Menschen, das möchte er leidenschaftlich. Seit er einen schweren Unfall hatte, ist ihm das Soziale, sind ihm die Menschen noch wichtiger geworden. „Der Impact Hub hat mir ausserdem gezeigt, dass ich nicht 100 000 Franken brauche, um mein eigenes Start-up aufzubauen“, sagt Angel.“ Er ist seit rund einem Jahr Mitglied. Seine junge Firma heisst Downhill Sports und wird am 5. Dezember online gehen. Sie bietet eine ganzheitliche Beratung für Privatpersonen und Unternehmen. Sport, Ernährung, Lifestyle sowie mentale und psychologische Unterstützung werden auf einer Online-Plattform angeboten, um Körper und Geist gesund und fit zu erhalten – uns alle, all of us. Doch damit noch nicht genug. Angel will sich darüber hinaus für Kinder in sehr bescheidenen Verhältnissen in Afrika einsetzen. Deshalb wird er ab Dezember an verschiedenen Sport Events mit einem anschliessendem Fundraising-Dinner Geld für seine Stiftung „Ghetto Beats“ sammeln. Die Gelder der Stiftung kommen dann Projekten der Organisationen Agua de Vida, A21 und Unicef zugute. „Ich möchte den Menschen etwas hinterlassen, das über mein eigenes Leben hinausgeht“, sagt Angel und lächelt.

Angel Lazaro Bashile, Downhill Sports

 

Everyone wins – auch mit disruptiven Technologien?

„Hallo, störe ich dich?“ Mein Gegenüber isst in Ruhe seine Mandarine fertig und schaut mich gleichzeitig neugierig an. Nach dem letzten Bissen lässt er sich bereitwillig auf ein Gespräch ein. Patrick Kessel, so heisst er, hat Politik und Wirtschaft studiert, war Summerpreneur und ist seit einem Jahr IHZ-Member. Momentan arbeitet er für zwei Arbeitgeber, im Impact Hub für den Swiss ICT Investor Club und im Technopark für das Start-up veezoo, das einen über natürliche Sprache benutzbaren, virtuellen Assistenten für Datenauswertungen und -Visualisierungen entwickelt. Was er nun mit mir bespricht, ist seine eigene Meinung. Patrick gefällt die offene Atmosphäre im Impact Hub, dass es einfach ist, aufeinander zuzugehen. Darum hat er auch seine Masterarbeit im Café Auer geschrieben. „So etwas fehlt im Technopark, wo ich ebenfalls einen Teil der Woche arbeite. Da sitzt jeder in seiner räumlich abgetrennten Wabe. Und es gibt keine Dachorganisation, die Apéros oder Kennenlern-Lunchs organisiert wie im Impact Hub. Dabei wäre dies wichtig, ich schätze die Inputs durch Gespräche hier“, erklärt Patrick.

„Und was bedeutet für dich „Me, us, all of us“, hake ich nach? „Nun, das ist grundsätzlich eine gute Sache, da kann niemand etwas dagegen haben“, meint er, „aber was ist mit den disruptiven Technologien, die wir fördern wollen? Wenn wir ganze Wertschöpfungsketten aufbrechen, dann gibt’s auch Verlierer. Nehmen wir zum Beispiel eine Versicherung. Wenn die Kunden den Versicherungsabschluss einfach und schnell auf einer App vornehmen können, fällt z.B. der ganze administrative Bereich mit vielen einfach auszuführenden Tätigkeiten weg. Vor allem um Menschen in solchen „low skill“-Berufen muss man sich Gedanken machen. Was passiert mit ihnen? Ausserdem werden die menschlichen Interaktionen durch die Technisierung mehr und mehr reduziert. Auch nicht wünschenswert.“ Und Patrick fährt nachdenklich weiter: „Ja, wie machen wir das, dass alle profitieren? Da brauchen wir wohl ein noch ganzheitlicheres Verständnis von „disruptiv“, d.h. wir müssen auch daran denken, wem eine neue Technologie – ungewollt – schadet. “Danke, Patrick für deine kritischen Einwände, das wäre nun der Anfang eines weiteren, interessanten und nötigen Gesprächs, das aber mehr Raum brauchen wird.

Patrick Kessel, veezoo

 

Gebt uns Laptops und wir bringen euer Start-up zum Abheben

Vladimir Nozdak stammt aus Tschechien ist IT-Spezialist, Lehrer und zu Besuch im Impact Hub Zürich. Er arbeitet zurzeit bei der Firma Codingate  in Kambodscha und ausserdem eng mit dem dortigen Impact Hub zusammen. Codingate wurde 2013 in Phnom Penh gegründet und entwickelt interaktive Webapplikationen, bietet aber auch Graphic Design und Social Media Marketing an. Die Geschäftsidee entstand aus dem Projekt „Skill Exchange Laptop“ heraus, wo Studenten für die Entwicklung von technischen Computer-Lösungen statt mit Geld mit Laptops bezahlt wurden, die ihnen bis dahin fehlten. Innert kurzer Zeit konnte nun dank der Laptops eine ganze Reihe begabter Programmierer ausgebildet werden. Mit Unterstützung von Investoren wurde schliesslich Codingate gegründet, der ideale Arbeitsplatz für die frisch gebackenen IT-Spezialisten. Gerade eben, erzählt Vladimir, habe Condingate drei Auszeichnungen erhalten: Start-up of the year, best founder, best med tech application und dazu noch den lokalen Kambodian ICT-Award. Bravo!

Dass die Balance von „We, us, all of us“ wichtig ist, findet auch Vladimir, auch wenn es im Impact Hub Kambodscha kein Co-Manifesto gibt. „Wir möchten mit unserem Unternehmen so viel sozialen Impact wie möglich haben und der Gesellschaft etwas zurückgeben“, erklärt er die Philosophie seines Unternehmens. Soziale Verantwortung sei jedoch in Kambodscha grundsätzlich stark in der Kultur und in den Familien verwurzelt. Da es in Notlagen keine finanzielle Unterstützung durch den Staat gebe, würden die Familie oder allenfalls auch die Freunde einspringen. Für die Gemeinschaft, in der man lebe zu sorgen, sei deshalb ein wichtiger Wert. Etwas schwieriger sei es, für einmal sich und seine Meinung ins Zentrum zu stellen, beispielsweise beim Äussern von Kritik. Vladimir bemüht sich deshalb, bei seinem Team das „Me“ ein bisschen stärker in den Vordergrund zu rücken, um auch offene, konstruktiv-kritische Rückmeldungen geben und von den Teammitgliedern erhalten zu können.

Vladimir Nozdak, Codingate

 

Als Solo-Preneurin sich selber nicht vergessen

Larissa Hämisegger sieht so beschäftigt aus, dass ich schon zum nächsten Tisch weitergehen möchte. Doch auch sie nimmt sich Zeit, um sich mit mir kurz über das Co-Manifesto auszutauschen: „Ich kam vor zwei Jahren als Hubonautin zum Impact Hub Zürich und habe inzwischen mein Start-up Unumondo gegründet. Unumondo ist ein Sprach-Coaching und Integrations-Service. Beim Sprach-Coaching wird (Schweizer) Deutsch von Einheimischen in Situationen der realen Welt vermittelt, statt im Klassenzimmer.“ Erleben statt Pauken heisst Larissas Devise.

Und wie lebt Larissa das Motto „Me, us, all of us“ aus dem Co-Manifesto? „Ich habe zum Beispiel eine schöne Dynamic mit meiner Freundin Melanie Kovacs von Master 21: Wir gehen zusammen durch unsere Ups und Downs – wir sind beide Solo-Preneurinnen und unterstützten uns gegenseitig“, erzählt Larissa. Und gibt’s einen Erfolg zu feiern, tun die beiden dies ebenfalls gemeinsam. Ein starkes „Us“ ist da entstanden, eines das trägt. Doch für Larissa hört es an diesem Punkt nicht auf, sie lebt das „all of us“ ganz bewusst: „Ich helfe, wenn immer ich kann und vernetze auch sehr gerne Menschen miteinander. Und ich bekomme auch Unterstützung zurück.“ Eine win-win-Situation ist für Larissa auch der wöchentliche Yoga-Unterricht für die IHZ-Community, für den sie im Gegenzug die Mitgliedschaft erhält. Ich möchte von ihr trotzdem noch wissen, wo es aus ihrer Sicht vielleicht doch nicht ganz aufgeht. Sie denkt ein bisschen nach, dann meint sie: „Es ist sehr anstrengend, dass von Start-ups vieles einfach gratis verlangt wird. Klar, am Anfang ist es toll, etwas in der Community testen zu können. Aber irgendwann kommt der Punkt, da bist du ein Profi und sollst für deine Dienstleistungen oder dein Produkt auch etwas verlangen dürfen.“ Beim Reflektieren darüber, ab wann man z.B. Geld verlangen soll, könnte die Community noch etwas unterstützender sein, meint Larissa. Ebenso bei der Frage: Gewinne ich als Unternehmerin oder beute ich mich selber aus? Dies früh genug zu merken, damit sei man allein. Der Workshop zum Thema Burnout sei ein guter Ansatz gewesen, hier könnte noch mehr gemacht werden, ergänzt sie.

Larissa Hämisegger, Unumondo

 

Let’s talk Summerpreneurship 2017

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

In the 2017 edition of Summerpreneurship there were again 30 students joining for an intership in different startups and innovation departements of corporations. Summerpreneurship brings students and career starters together with startups, universities and innovative companies for a summer internship. Through Summerpreneurship, students will get a unique experience of the entrepreneurial world, as well as a realistic view on the innovation sector free of high entry barriers. The three-month Summerpreneurship Academy is offered to the Summerpreneurs in order to learn about the tools they need to become an entre-/intra-preneur, to better understand the innovation world and their personal career paths. Startups and innovative companies get valuable support to drive their ventures further through the motivated interns, timesaving hiring process and access to a network of talented people (students, entrepreneurs, employees of innovative corporations startups and academia).

Let’s hear from Mirjam, Joshua and Oliver about the experience they had as Summerpreneurs.

 

What were decisive factors for you when choosing to apply for Summerpreneurship?

Mirjam: When applying for the Summerpreneurship program, I was looking forward to a fun summer, full of new experiences. To me, the most important was to get an insight into the startup world and have a valuable learning experience.

 

What was important for you when choosing your future startup employer?

Mirjam: I care about the values and the purpose of a company. But in the end I cared most about the people of the organization. The team I work with and learn from are definitely a crucial factor when choosing a company, especially when talking about start-ups and very small teams. To me it is important that, even as an intern, I feel as a part of the team. For this my co-workers need to be willing to share their experiences and be transparent about what’s going on the company. I was lucky enough to find a perfect fit: lovely people, great purpose and active in my field of studies.

 

What skills did you learn through Summerpreneurship?

Oliver: This programme was an enhancing experience to learn, build skills, and engage in an innovative and vibrant environment. Interns from various Impact Hub-based start-ups, would meet weekly to tackle important problems as well as learn about important concepts of innovation and entrepreneurship. Each session was structured around our own entrepreneurial idea for a potential start-up. Through workshops, our business idea was built and developed to become more viable. We applied various models and theories, e.g. a business canvas and the augmented service model, to our ideas to make them more lean and concise.

Joshua: The internship in the startup gave me the possibility to see into a new area of a business: Marketing. I believe that the most valuable lesson for me was that studying marketing at university and to actually work in marketing are two completely different things. I am grateful that I had the possibility to acquire new hard skills in a safe environment.

 

Are those skills of complementary character to your university curriculum? And how do those skills and new insights influence your future education/career path?

Oliver: Throughout the programme, I saw many parallels with my university curriculum. There were certain models and theories that I was taught during some of my courses at my university. It was interesting to apply these theories and models to our own idea developed throughout the Summerpreneurship program.

All in all, it was a great and informative programme which gave me many insights into developing a raw idea and how to narrow it down to become viable. The start-up industry is very dynamic and having learnt certain tricks and skills to navigate the venture of starting your own business is invaluable knowledge. I learned and applied skills that will aid me in engaging with future projects and internships, as well as learning how large Swiss academic institutions foster innovation, which was a fascinating and relevant aspect to the program.

 

How did Summerpreneurship have an impact on you?

Joshua: On a personal level I learned that some character attributes, such as flexibility and patience are of utmost importance when starting a business. Not losing sight of your goals and focus on your priorities was something that I could learn. Through the reflect and grow sessions that took part on Friday mornings, I could reflect more about myself, my learning steps and my desires for future jobs.

Another great aspect of the program was that I got to know many like-minded people, that have an intrinsic motivation to make the world a better place and that are interested in entrepreneurship. It was really nice to connect with people and to philosophe about the business world

Through the program I was able to find a new employer for my last year at university, which would have not been possible without participating the Summerpreneurship Academy. I can recommend the program to anyone who wants to gain experience in the start-up world and is not afraid to spend his/her summer holidays working.

 

„Start with why“ – Von der Lust, die Welt nachhaltig umzukrempeln

Wir lieben unser Co-Manifesto. Aber was genau bedeuten die ganzen Prinzipien? Und wie kann ich diese im Alltag leben? Erklärungsversuche aus dem Impact Hub Zürich Team und unserer Community. Dieses Mal:

„Start with why. We align passion, talent, purpose and profit.“  

 

Warum geben Menschen ihr regelmässiges Einkommen auf, um bis tief in die Nacht hinein und am Wochenende – meist für wenig(er) Geld zu arbeiten? Welche Rolle spielen dabei die Werte des Co- Manifesto? Ich habe im Impact Hub Zürich, dem Biotop der talentierten Weltverbesserer und tagträumenden Realistinnen, fünf ganz unterschiedliche Start-ups dazu befragt. Hier nun ihre Antworten.

 

„Hallo, warum hast du dein Start-up gegründet, falle ich per Telefon mit der Türe ins Haus. „Ja, das frage ich mich täglich“, lacht Loyall-Gründer Pascal Aubort, den ich auf Anhieb erwischt habe. Er denkt ein bisschen nach und erklärt dann: „Ich habe es in der IT-Branche einfach zu oft erlebt, dass aus der Unwissenheit der Kundschaft Profit geschlagen wird. Ihr Vertrauen wird missbraucht. So will ich nicht arbeiten.“

 

Loyall-Gründer Pascal Aubort

 

Kämpfe und Abenteuer im Markt für loyale Cloud-Services

Pascal hat deshalb vor rund einem Jahr seine eigene Firma gegründet und sie Loyall genannt. Das Start-up – so erklärt mir Pascal – bietet Beratung für und Umsetzung von Cloud-Services für Firmen und Schulen an. Beispiel: Ein Team arbeitet neu mit einem gemeinsamen Google-Sheet in der Cloud, statt Excel-Tabellen per E-Mail herumzuschicken. „Ich will nicht einfach Tools verkaufen, sondern ich will für meine Kunden und Kundinnen die Prozesse und die Zusammenarbeit vereinfachen“, sagt Pascal.

Das klingt sehr gut, doch ich lasse nicht locker: „Fällt es dir wirklich leicht, auf bezahlte Ferien und die Sicherheit, dass der Lohn am Ende des Monats auf deinem Konto ist, zu verzichten?“ Diesmal muss Pascal nicht lange überlegen: „Es ist wie eine andere Art von Abenteuer. Ich war davor längere Zeit auf Reisen. Da habe ich gelernt, mit Unbekanntem und mit Unsicherheit zurecht zu kommen. Und auch damit, mich finanziell einzuschränken. Darum fiel mir der Schritt in die Selbständigkeit leicht, als ich zurückkam. Klar, ich könnte heute fünfmal mehr verdienen. Aber hätte ich genauso viel Freude an meiner Arbeit? Sicher, ich muss kämpfen, niemand hat auf mich gewartet. Ich muss meinen Markt selber erschaffen. Aber ich habe auch enorm viel gelernt: Wie man eine Firma gründet, Buchhaltung macht…, vor allem aber, Geduld zu haben, bis der Kunde oder die Kundin das mehrmals verschobene Projekt dann doch endlich umsetzt.“

Und ja, Pascal ist sich ganz sicher, warum er tut, was er tut: „Es ist eine sehr coole Erfahrung und die Dankbarkeit der Kundinnen und Kunden ist für mich der Beweis, dass es mir bisher gelungen ist, Passion, Talent, Ziele und Profit auf eine faire Art unter einen Hut zu bringen.“

 

Nachtschichten für die Revolution im Nahverkehr

Als nächstes treffe ich mich mit Lydia Bosoni und Herbert Maerki vom Start-up Volantiss im Café Auer. Lydia beginnt: „Was wir im Bereich Mobilität machen wollen, gibt es noch nicht. Es wird einen positiven Einfluss auf unsere Lebensqualität und die Umwelt haben. Früher, als Angestellte, war es mir nicht möglich, so etwas zu erschaffen. Deshalb bin ich bei Volantiss eingestiegen und entwickle als President of the Board die Strategien.“

Und Herbert? „Ich sehe mich als Visionär und verändere gerne rückständige Strukturen zum Besseren. Seit einigen Jahren will ich die Art und Weise wie wir uns in Zukunft bewegen umkrempeln“, erklärt der Head Mission Control und Mitgründer. Doch was genau will Volantiss? Herbert erklärt: „Unser Schlagwort lautet «Mobility as a Service». Wir wollen ein offenes Mobilitäts-System möglich machen, das alle intelligenten und sauberen Verkehrsmittel miteinander vernetzt. Basierend auf der Blockchain-Technologie bauen wir eine dezentrale IT-Infrastruktur unter dem Namen «xways», auf die unsere Kunden mit einer App zugreifen können. Damit können sie ihre individuelle Mobilität leicht planen, buchen und bezahlen.

Volantiss vernetzt eigene Fahrservices mit anderen Anbietern wie E-Car Sharing, E-Taxi, E-Car Rental, Bikes sowie dem öffentlichen Verkehr, d.h. ausschliesslich elektrische, fossilfreie Mobilitätsmittel.“ Doch das ist nicht alles. „Das zweite Standbein von Volantiss“, erklärt Herbert weiter, „heisst «shareways». Es ist ein völlig neuartiger, pilotierter Door-to- Door Fahrservice mit E-Autos im Sharing Modus. „Dabei teilt man nicht nur das Fahrzeug, sondern gleichzeitig den Weg. So lässt sich der Verkehr markant reduzieren.“

Doch zur Umsetzung dieser Vision führt ein steiniger Weg, denn für Herbert ist es ist bereits der dritte Anlauf von Volantiss – Lydia ist erst vor eineinhalb Jahren dazu gestossen. „Genau, failing forward“, stimmt Herbert mir zu. Ich hake nochmals nach: Warum bleibt Herbert so hartnäckig an der Sache dran? Er könnte sich doch ein bequemeres Leben machen? „Wir wollen einen voll integrierten Service bieten, der Benzinmotoren ersetzt und die private Nutzung von Autos verändert. Wir wissen, wie das machbar ist, darum müssen wir es einfach tun. Es wird eine Revolution, ein Paradigmen-Wechsel!“ – Ich verstehe: Es ist diese Begeisterung, die Lydia und Herbert antreibt, sie bis spät in die Nacht und auch am Wochenende über ihrer Vision brüten lässt. Ich drücke beide Daumen, dass die Investoren diesmal einen längeren Atem haben.

 Lydia Bosoni und Herbert Maerki vom Start-up Volantiss

 

Indisches Design und Schweizer Hightech, ein Traumpaar

Ankita Thaker, die Chefin von Purple Peepal wirkt relaxt und unbeschwert wie eine Studentin, nicht wie eine zweifache Unternehmerin. „Meine erste Ausbildung habe ich in Architektur in Indien absolviert und die zweite in Landschaftsarchitektur in der Schweiz, an der ETH Zürich“, erzählt sie mir bei einem Capuccino. In den Jahren 2010/11 hat sie in Ahmedabad, Indien, ihre erste Firma gegründet. 2014 folgte die zweite in der Schweiz. Warum nicht den einfachen Weg gehen und das neue Knowhow nach Indien mitnehmen? „Die unterschiedlichen Herangehensweisen haben mich fasziniert“, sagt Ankita. „In der Schweiz legt man grossen Wert auf den Einsatz von neusten Technologien, auf Präzision und Qualität. In Indien dagegen werden unglaublich tolle Designs entwickelt. Meine Vision ist, für meine Kundinnen und Kunden diese beiden Ansätze zu kombinieren.“ Und es funktioniert! Purple Peepal – übrigens der Name eines Baumes – kann sowohl in der Schweiz als auch in Indien Projekte mit namhaften Firmen und für verschiedene Kunden umsetzen.

Und noch eine Spezialität hat das Indisch-Schweizerischen Start-up. In Ankitas Teams arbeiten nicht nur Architekten, sondern auch Handwerker. Dies auch deswegen, weil Purple Peepal sowohl Architektur, Innenarchitektur, als auch Landschaftsarchitektur und sogar Visual Graphic Design aus einer Hand anbietet. „Ich kann die traditionellen, indischen Handwerker auf diese Weise besser entlöhnen, ich habe mein eigenes Fairtrade-Konzept. Der Lohn ist etwas tiefer als in der Schweiz, aber höher als in Indien üblich“, erklärt Ankita. Und sie lässt die Schweizer Mitarbeitenden Praktikas in Indien und umgekehrt machen. Kulturaustausch, nicht Kulturtransfer, ist ihr Ziel. Passion, Talent und Sinn sowie ein (fairer) Profit sind Werte, die bei Purple Peepal nicht nur geschätzt, sondern gelebt werden.

Es kommt aber noch etwas Weiteres dazu: „Meine Arbeit muss Spass machen – sonst hat alles keinen Sinn“, sagt Ankita. Wer die sorgfältig und eigenwillig designten Häuser, Gärten und Möbel von Purple Peepal auf der Website sieht, versteht sofort, warum die Verschmelzung von Ost und West Ankita und ihrem Team Spass macht – und sich darüber hinaus auch noch gut verkauft.

Ankita Thaker, die Chefin von Purple Peepal

 

Warum die Rüebli vom Bauern nebenan auf meinem Teller landen sollen

Robin Müller weilt zwar zurzeit in Haifa, Israel, und der Netzzugang ist nicht immer gewährleistet, doch er ist sofort bereit, sich meiner Frage zu stellen: „Warum, Robin, braucht die Welt Farmtasy?“ – „Ein Drittel der Treibhausgase weltweit werden durch die Landwirtschaft verursacht“, antwortet Robin. „Die Konsumenten landwirtschaftlicher Produkte wissen kaum, woher diese kommen und wie sie produziert wurden. Wer Lebensmittel direkt bei den Produzenten kauft, weiss dies und kann so umweltfreundliche Produkte bevorzugen. Wir wollen für die Produzenten ein stabiles Einkommen sowie Unabhängigkeit. Und für die Endkonsumenten frische, regionale Produkte sowie die Unterstützung der Region, in der sie leben. Regionale Produzenten und Konsumenten müssen sich also finden. Mit Farmtasy stellen wir die Verbindung zwischen beiden Seiten her und helfen den Produzenten, ihre Produkte mit Hilfe moderner IT-Technologie direkt zu verkaufen. Farmtasy hilft also, nachhaltige, regionale Wirtschaftskreisläufe zu schaffen und somit den Ausstoss von Treibhausgasen zu senken.“

Und wie schafft es Farmtasy, ideelle Werte und Profit in Einklang zu bringen? „Unser Antrieb ist unsere Passion für regionale Produkte und Nachhaltigkeit. Sinn entsteht für uns dadurch, dass wir mit unseren Talenten Innovation in die Landwirtschaft bringen können. Profitabel wird das, was wir tun, durch den Verkauf unserer Software und unserer Dienstleistungen.“ Und wo liegen die Herausforderungen oder wo gibt es einen Widerspruch? Robin: „Innovation beziehungsweise das Einbringen unserer Talente ist leider nur teilweise möglich. „Break it down to the farmers“ ist eine grosse Herausforderung, d.h. unsere Vision ist nur langfristig umsetzbar, da sie grosse Verhaltensänderungen bei den Landwirten voraussetzt.“

Robin Müller von Farmtasy

 

Leute, verändert die Welt – kauft ethisch verantwortliche Mode!

Nathalie Gewerc Cohen ist an diesem Tag meine Tisch-Nachbarin im Impact Hub. Sie betreibt eine Plattform, die den Menschen Informationen und Tools anbietet, um ihr Verhalten als Mode- Konsumenten zu ändern.

„Was treibt dich an, warum hast du dein Start-up Fashion Flip gegründet?“ frage ich sie. „Weil die Mode-Industrie ein Geschäft ist, das die Umwelt extrem verschmutzt, unfair ist und innerhalb der Supply Chain gravierende Probleme hat. Dies zu ändern ist eine grosse Herausforderung, doch ich bin überzeugt, dass Veränderung möglich ist und wir alle dafür verantwortlich sind. Ich habe mich mit den Gründen auseinandergesetzt, warum die Leute noch immer Kleider kaufen, die nicht ethisch hergestellt worden sind. Daraus entstand die Idee, die Plattform Fashion Flip zu gründen, um die Leute zu informieren und sie zu überzeugen, nachhaltiger einzukaufen. Meine Idee beruht auf zwei Visionen: Mode soll ethisch verantwortlich sein und die Welt braucht Veränderung. Weil immer mehr Leute ebenfalls in Einklang mit ihren Wertvorstellungen einer nachhaltigen Welt und einer fairen Gesellschaft leben wollen, bin ich zuversichtlich, dass sie von meinen Ideen profitieren können. Obwohl, das gebe ich zu, manchmal machen es meine Leidenschaft und mein Idealismus schwieriger, mich zu fokussieren, da ich so viele Ideen habe, wie mein Business sein sollte.”

Nathalie Gewerc Cohen von Fashion Flip

 

„Truly regenerative“ im Arbeitsalltag? So geht das.

Wir lieben unser Co-Manifesto. Aber was genau bedeuten die ganzen Prinzipien? Und wie kann ich diese im Alltag leben? Erklärungsversuche aus dem Impact Hub Zürich Team und unserer Community. Dieses Mal:

„Truly regenerative. We take care of ourselves and the world.“

Gespräche mit der Impact Hub Community Zürich über die Werte im Co-Manifesto

Diesmal wollte ich eine kleine Umfrage bei den Nachhaltigkeitsheldinnen und -Helden im Impact Hub Zürich machen. Einfach ansprechen, dachte ich, und hören, was sie zu berichten haben. Also machte ich mich an einem noch einigermassen kühlen Freitagmorgen auf ins Colab – ganz Old School mit Notizblock und Stift bewaffnet. Die Tische waren nicht ganz so dicht besetzt wie sonst. Klar, die Sommerhitze setzt allen zu und ausserdem ist heute Freitag…

Doch keine Zeit verlieren, jetzt sind die Gedanken noch klar. Ich steuere also auf den ersten Tisch im ersten Stock zu – und ernte einen erschrockenen Blick: „Sind wir etwa am falschen Tisch?“ Nein, meine Lieben, ihr seid goldrichtig, denke ich. Und erkläre, dass ich auf der Suche nach Nachhaltigkeitsheldinnen bin und dass dieser Tisch so viel ich weiss, allen Mitgliedern zur Nutzung zur Verfügung steht.

 

Flexibel arbeiten – saisonale und regionale Produkte kaufen

Daniela Gerber ist von der AXA Winterthur, einer Impact Hub Partnerfirma. Ich frage sie, was sie tun musste, damit sie hier im Hub arbeiten kann. „Nichts“, lacht sie, „das ist keine Belohnung für besondere Leistungen. Alle Mitarbeitenden können im Rahmen eines Pilotversuchs stunden- oder tageweise Coworking Spaces nutzen.“ Dies sei Teil der flexiblen Arbeitsmodelle, welche die Firma stark fördere, sagt Daniela. Nicht für alle Jobs ist dies aber so einfach möglich. „Beispielsweise, wenn man viel telefonieren muss oder mit vertraulichen Daten zu tun hat“, sagt Daniela. Für sie als Content Marketing Managerin sei es jedoch eine willkommene und inspirierende Abwechslung, sporadisch im Impact Hub zu arbeiten. Vom Co-Manifesto und den dort formulierten Werten und Zielen hat Daniela bisher noch nichts gehört. Sie will sich den Flyer aber mal genauer anschauen. Nachhaltigkeit ist für sie grundsätzlich sehr wichtig. „Ich pendle mit dem ÖV von Oberrieden zur Arbeit und kaufe vor allem saisonale und regionale Produkte, wenn möglich nicht von den Grossverteilern“, meint sie. Und am Arbeitsplatz? „Die AXA ermuntert uns dazu, möglichst CO2-neutral zu handeln, zum Beispiel nicht zu viel zu drucken“, erklärt Daniela. Im Juni habe die Firma wiederum eine Corporate-Responsibility-Woche für die Mitarbeitenden durchgeführt, um für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. In diesem Rahmen konnten beispielsweise E-Mobilitätsgeräte getestet werden.  Ausserdem habe die AXA Winterthur eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, rundet Daniela das Gespräch –  ganz professionelle Marketing Fachfrau – mit einem Verweis auf die Website ab. 

Daniela Gerber von Axa Winterthur

 

In der Schweiz drucken und rechtzeitig Feierabend machen

Am Nebentisch ist Grafik 2 zu Hause. Grafik 2 ist ein gestandenes Start-up, sofern diese Wort-Kombination erlaubt ist. Gegründet von Janine Fuchs und Stephan Kauflin kann es nächstes Jahr bereits seinen 10-jährigen Geburtstag feiern. Ich treffe das bestens eingespielte Tandem, das Gestaltungskonzepte und unterschiedlichste Projekte im Bereich der visuellen Kommunikation entwickelt, an ihrem „Residential Table“, einem fixen Arbeitsplatz, im Colab am Sihlquai. Nachhaltigkeit ist für beide ein zentrales Thema: „Wir benutzen den ÖV, das Velo und für Geschäftsfahrten auch mal die Carsharing-Autos von Mobility“, erklärt Janine. Wenn möglich und sinnvoll druckt Grafik2 auf Recyclingpapier und die beiden versuchen auch immer, die Kundschaft davon zu überzeugen, in der Schweiz zu drucken. Stephan und Janine arbeiten beide Teilzeit. Gut für das eigene Wohlbefinden zu sorgen – we take care of ourselves – , finden sie selbstverständlich. Stephan: „Wir schauen, dass wir möglichst keine Arbeit nach Hause nehmen müssen und rechtzeitig Feierabend machen.“ Das leuchtet mir ein, denn gutes Graphik Design verlangt ausgeschlafene Köpfe, damit die Ideen sprudeln.

Stephan Kauflin und Janine Fuchs von Grafik 2

 

ÖV, geteilte Infrastruktur und Ferien im Alltag einbauen

Wer sonst sieht denn als Nächstes gesprächig aus? Ich gehe auf eine Tisch-Gruppe im Nebenraum zu, und frage, was für sie „truly regenerative“ sei. „Ich bin heute mit dem ÖV“ gekommen, meint Darko Veljaca von bluprint. Auch seine bluprint-Kollegin Danielle Schnieper benutzt selbstverständlich den ÖV. Und auch die Firma, bei der sie angestellt sind, sei nachhaltig – indem sie nachhaltig erfolgreiche Beratung anbieten und dadurch Zeit und Ressourcen der Kundschaft spare, meinen die beiden. Solopreneur Marinus Klap (www.klap-webdevelopment.com), der am gleichen Tisch sitzt, wohnt nur fünf Minuten vom Colab entfernt und kommt zu Fuss zur Arbeit. Er berichtet: „Für mich ist im Impact Hub zu arbeiten, sehr nachhaltig. Ich brauche kein eigenes Büro, ich teile die Infrastruktur. Ich brauche nur einen Laptop. Und ich vermeide die Selbstausbeutung, die ich bis vor einiger Zeit bei einem Grosskonzern bis zum Burnout betrieben habe. Wenn ich nicht mehr arbeiten mag, gehe ich baden. Ich kämpfe auch nicht mehr mit starren Prozessen und Hierarchien, die meine Weiterentwicklung behindern. Und im Sommer, wenn es heiss ist, nehme ich generell keine Stress-Aufträge an. Ich schlafe mehr. Das kann ich, weil ich weder einen Chef noch Gruppendruck habe. Truly regenerative, das stimmt für mich. Wer je ein Burn-out hatte, weiss: das ist der richtige Weg. Arbeiten bis zum Umfallen, dann in wahnsinnig teure Ferien fahren, von denen man vor lauter Erschöpfung nicht viel hat, weil man erst mal schlafen muss, das bringt es nicht. Ich baue meine Ferien in den Alltag ein. Zürich ist – gerade im Sommer – eine tolle, lässige Stadt. Ich kümmere mich ausserdem auch die Hälfte der Woche um mein Kind, das ist mir ebenfalls wichtig.“

Darko Veljaca, Urs Blickenstorfer und Danielle Schnieper von bluprint (v.l.)

 

Das Leben nicht aufschieben, auch wenn’s dafür Nachteile gibt

Auch für Danielle ist das Familienleben wichtig, darum arbeitet sie 50 Prozent. Darko ergänzt: „Regenerativ, das ist das, was Spass macht.“ Und alle drei machen zwischendurch auch mal Home Office. Sie sind sich einig, selbstbestimmt zu arbeiten, so dass es auch mit dem Familienleben vereinbar ist, dies sei ein nachhaltiges Lebensmodell. Marinus verschweigt aber auch nicht, dass dies bedeutet, dass man bereit sei, mit knapperen Finanzen zu leben. Allerdings brauche er auch viel weniger Luxus und Frusteinkäufe gebe es bei ihm schon gar nicht mehr. Auch Danielle ist sich bewusst, dass es Nachteile gibt: „Teilzeit zu arbeiten ist auch ein Karriere-Risiko. Ich weiss nicht, was später kommt. Andrerseits ermöglicht mir diese Art zu leben, jetzt die Sachen zu machen, die ich gerne mache.“ Genau, denn ist es nicht auch ein Risiko, Dinge auf später aufzuschieben? Wer weiss, ob eine bestimmte Gelegenheit oder eine Situation im Leben wiederkommt. Urs Blickenstorfer, der Chef von bluprint Schweiz, der nun zu uns stösst, holt uns wieder in den Arbeitsalltag zurück. „Bluprint bemüht sich, auch als international tätige Firma möglichst nachhaltig zu operieren. Obwohl unsere Kunden überall in Europa verteilt sind, versuchen wir Flugreisen zu reduzieren und statt Meetings vor Ort Videokonferenzen durchführen“, sagt er. Urs findet es ebenfalls ganz grundsätzlich nachhaltiger, im Impact Hub zu arbeiten. „Es gibt hier eine gute Infrastruktur, um zu wachsen. Ausserdem brauchen wir so viel weniger Administration, das ist ebenfalls nachhaltiger.“

Marinus Klap von Klap Development

 

Nachhaltigkeit in kleinen Schritten, Tag für Tag

Im vierten Stock ist es heute fast leer. Leider fühlt sich der Summerpreneur, den ich hier ganz vertieft am Computer arbeitend doch noch finde, nicht in der Lage, zum Thema Nachhaltigkeit etwas zu sagen. Nun, nach seinem Praktikum weiss er dann bestimmt mehr und ist auch nicht mehr so Interview-scheu… Beim Treppen-runter-steigen vom vierten Stock lasse ich die Gespräche im Kopf nochmals Revue passieren: Den oder die Nachhaltigkeitsheld*in habe ich – heute zumindest – nicht entdeckt. Dafür aber die Erkenntnis gewonnen: Das ist es eben, es braucht gar keine Heldentaten. Es braucht die vielen kleinen nachhaltigen Taten von vielen Menschen, Tag für Tag, persönlich umgesetzt und gelebt, die zu „truly regenerative“ führen.

 

Bist DU der/die Nachhaltigkeits-Held*in?

Es könnte nun natürlich auch sein, dass sich der Nachhaltigkeitsheld oder die Nachhaltigkeitsheldin eben – we take care of ourselves – gerade einen freien Frei-Tag gönnte, um der Hitze zu entfliehen, als ich durch’s Colab streifte… Sollte also ein Nachhaltigkeitsheld oder eine -heldin in eurer Nähe auftauchen – oder seid ihr das gar selber?! – dann bitte gleich hier und jetzt in die Tasten greifen und mir Bescheid sagen. Ich bin und bleibe gespannt auf eure Nachhaltigkeits-Highlights – aber auch auf eure vielen kleinen Schritte, die zur Nachhaltigkeit führen!

Von Mülltauchern und Gipfeli von gestern: Food Waste in der Schweiz

Ein Dienstagmorgen im Frühling im Impact Hub Zürich am Sihlquai. Es ist noch früh. Ein junges Paar steht vor dem grossen Backsteingebäude, Stofftaschen unter dem Arm. Die Ferien im Süden stehen bevor, der Kühlschrank zu Hause noch viel zu voll. Statt die Lebensmittel wegzuwerfen, haben die Reisenden sie in Tüten gepackt – um sie im Impact Hub wieder auszupacken. Das Essen landet im sogenannten “Fair-Teiler”-Kühlschrank, versteckt hinter einem holzverkleideten Tor neben der Hub-Terrasse. Im Kühlschrank können überschüssige, aber noch essbare Lebensmittel abgegeben werden. Ein anderer darf sich dann darüber freuen.

Während die beiden Reisenden noch Joghurt und Milch in die Kühlfächer legen, keucht eine junge Frau die Verandatreppe hoch. Eine dieser gigantischen, blauen IKEA-Taschen hängt über ihre Schulter. Die Tasche ist gut gefüllt. Nicht mit Utensilien des schwedischen Möbelhändlers, sondern mit Essbarem. Gipfeli, ein Kilo Orangen, Peperoni, Salat, Rüebli. “Alles aus dem Container”, sagt die Frau. “Containern” oder auch “Dumpster Diving” nennt man das, wenn Leute in den grossen Tonnen auf den Parkplätzen der Lebensmittelhändler auf Tauchgang gehen – auf der Suche nach dem, was dort ihrer Meinung nach (noch) nicht hingehört. Legal ist das nicht. Für die Mülltaucher geht es aber in erster Linie um Protest. Es ist die Kritik an der Verschwendung von Lebensmitteln, an der Wegwerfgesellschaft. “Das kann man alles noch essen!”. Die Schätze aus der Tasche der jungen Frau sind tatsächlich einwandfrei. Ein paar bräunliche Stellen, ein paar Runzeln in der Peperoni. Aber auf jeden Fall geniessbar. Die Köstlichkeiten werden im Team verteilt. Was übrig bleibt, kommt in den Fair-Teiler-Kühlschrank. So viel Essen, alles aus der Tonne?

 

Der grosse Abfall entsteht nicht bei den Händlern

 

In der Schweiz landen jedes Jahr über 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel nicht auf dem Teller, sondern im Abfall. 300 Kilogramm pro Kopf. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Umwelt bafu. Aber die IKEA-Taschen-Episode täuscht. Es sind nämlich nicht hauptsächlich die Händler, die für die vielen weggeworfenen Lebensmittel verantwortlich sind. Laut der bafu-Studie fallen vier Prozent der Nahrungsmittel-Abfälle bei den Grossverteilern an. Viele Schweizer Läden gehen inzwischen aktiv gegen Food Waste vor. Bei der Migros wurden im letzten Jahr 1,5 Prozent der angebotenen Lebensmittel nicht als Lebensmittel verwendet. Weggeworfen wurden 0,1 Prozent, der Rest wurde verwertet als Tierfutter, Biogas oder Kompost. “Wir geben Lebensmittel, die nicht zum regulären Preis verkauft werden können, günstiger an Kunden oder Mitarbeiter ab oder stellen sie gratis gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung”, sagt Sarah Grossenbacher, Fachspezialistin Nachhaltigkeit beim Migros-Genossenschafts-Bund. “Und wir verarbeiten optisch weniger schöne, aber einwandfreie Früchte und Gemüse aus der Filiale in der Gastronomie und stellen daraus schmackhafte Menüs oder Smoothies her”.

 

 

Frisch, knackig und gesundheitlich unbedenklich muss es sein

 

Lebensmittelabfälle können durch die Händler nicht vollständig verhindert werden. “Die Konsumenten sind sehr anspruchsvoll”, sagt Sarah Grossenbacher von der Migros. “So müssen Früchte und Gemüse immer frisch und knackig aussehen, sonst werden sie liegen gelassen und nicht gekauft.” Zudem gibt es gesetzliche Vorschriften. Das Schweizer Lebensmittelrecht schreibt den Herstellern vor, dass sie die Lebensmittel datieren müssen. Aus Gründen der Sicherheit dürfen alle verderblichen Produkte nach dem Datum „zu verbrauchen bis“ nicht mehr konsumiert und darum auch nicht mehr weitergegeben werden. Der Hersteller kann dann nämlich nicht mehr garantieren, dass das Gegessene nicht krank macht – etwa aufgrund von schädlichen Bakterien, die sich im Lebensmittel während der Aufbewahrungszeit vermehren können. Diese Vorgaben müssen die Händler einhalten. Die meisten vorverpackten Lebensmittel sind aber mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum ausgezeichnet. Dieses gibt an, bis wann ein Produkt nach Ansicht der Produzenten qualitativ „tadellos“ ist – und ist als Empfehlung gedacht.

 

Trotzdem landen viele Lebensmittel oft zu früh in der Tonne – zum Beispiel Brot und Gebäck. “In der Schweiz werden 50 Prozent der Backwaren verschwendet”, sagt Raoul Stöckle, der mit seiner Äss-Bar aktiv gegen Food Waste vorgeht. Unter dem Motto “frisch von gestern” verkauft die Äss-Bar Brot und Patisserie vom Vortag. Das Gebäck erhalten Raoul Stöckle und sein Team von lokalen Bäckereien. “Wir halten uns an strengste Vorschriften und kontrollieren unsere Waren regelmässig, um die Sicherheit zu gewährleisten”, sagt Stöckle. “Natürlich sind unsere Produkte oft etwas knuspriger oder weicher als frisch gebacken – die Kunden nehmen dies aber bewusst in Kauf. Und Reklamationen sind selten”, so Stöckle. Die Nachfrage ist denn auch gross: Inzwischen gibt es die Äss-Bar-Läden neben Zürich auch in Bern, Basel und anderen Städten.

 

 

Aus dem Kühlschrank in den Eimer

 

In der Schweiz gibt mittlerweile zahlreiche solcher Initiativen. Auch die Stadt Zürich zum Beispiel führt seit 2015 ein Projekt zur Vermeidung von Food Waste durch. Sie untersucht jährlich, wie viel Lebensmittelabfälle in den städtischen Verpflegungsbetrieben anfallen und wo es Potenzial zur Reduktion gibt. Laut dem Gesundheits- und Umweltdepartement konnte die Menge an Food Waste dadurch bereits signifikant reduziert werden. Aber all diesen Projekten zum Trotz: Food Waste bleibt in der Schweiz ein Problem. Und das wird es auch bleiben, wenn wir nicht bei uns selber ansetzen. Weil wie eingangs erwähnt: Der grosse Teil der Lebensmittelabfälle kommt nicht aus dem Handel. Auch nicht aus Kantinen oder Restaurants. Am meisten Food Waste fällt in unseren eigenen vier Wänden an.

 

Ganze 45 Prozent der Lebensmittelabfälle werden in den Haushalten verschwendet. Das zeigt eine Studie von WWF Schweiz und foodwaste.ch. Gründe gibt es viele: Wir kaufen mehr ein als nötig. Wir wissen nicht, wie wir welche Lebensmittel lagern müssen. Und wir nutzen unsere Sinne zu wenig: Nicht immer heisst ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum nämlich, dass ein Lebensmittel nicht mehr gegessen werden kann. Manchmal lohnt es sich, ein Joghurt genauer anzuschauen und daran zu riechen, bevor es verschlossen im Abfalleimer landet.

 

 

Weitere Tipps gegen Food Waste von Lukas Bühler, Gründer des nachhaltigen Caterings “Zum Guten Heinrich”:

 

 

 

Wer sich selber mal an der Nase nehmen und nicht nur beim Thema Food Waste, sondern beim Abfall im Allgemeinen genauer hinsehen will, ist herzlich eingeladen, bei der SMART Waste Challenge unserer Memberin Natalia Gartmann mitzumachen. Drei Wochen voller Tipps und Inputs, um in Sachen Güsel smarter zu werden. Noch bis Ende Juni 2017!

 

The Selnau Project: Let’s Start with Why

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

A few weeks back, we shared with you a first glimpse of our Selnau project.  The project, now called „Kraftwerk“, is our newest and so far biggest collaboration project with partners like digitalswitzerland, ewz and Engagement Migros.

We shared some first drafts of what the space could look like and brainstormed more ideas with our community. But – as was mentioned to us in the last Townhall Meeting – we very counterintuitively to our vision from the Co-Manifesto didn’t start with why… so let’s make up for that now! 

 

Why is Impact Hub Zürich doing this?

Our Co-Manifesto also states that we believe that the grand challenges of our time can only be solved through cooperation and collaboration (instead of isolation). Even -or especially- if that means bringing unlikely allies to the same table to meet at eye level and work on solutions together. For us that means that the knowledge of startups, corporations & organizations, but also of every individual is needed. We focus on developing solutions, learning from each other and having an impact together. This is what Kraftwerk does: We develop this space together with many different stakeholders right from the beginning!

In addition to these strategical reasons, we also have some very practical reasons for this collaboration. Put simply: We are running out of space! Not only of coworking and meeting space, but also space to host all the workshops called Factories, that bring startups and larger corporations together. These Factories are newer workshop formats that are focused on bringing interdisciplinary teams from the Impact Hub Community of entrepreneurs and makers together, who are getting paid for their expertise and experience, to work on the development prototypes and digital transformation of products and services.

Teaming up with digitalswitzerland, ewz and Engagement Migros, who all share the mission and vision of transforming the industries and business in Switzerland, allows us to form praxis-oriented teams mixed from startups, large corporates, freelancers etc. to collaborate and work on innovative solutions for our future. This will turn Zürich into a global economy- and innovation hotspot for makers!

 

Not an entirely new idea! 

Impact Hub Zürich has had partnerships with large companies from the very beginning. AXA and Swisscom, for example, have been with us from the very start. 

Our collaborations started with “simple” product and service sponsoring (hello phone booths at Viadukt), moving to partnering our most famous startups incubation program, the Impact Hub Fellowships, to support early stage startups with money, expertise and networking.

In the last two years, we put more and more focus on actually working with these companies and bringing them closer to the world of startups – which was very beneficial for both sides. May that be in the every day life at our coworking spaces or by fostering collaboration. The results were, that companies showed interest in changing their ways of doing business (see this or this example of AXA) and in preparing for the future. They took the chance to learn from startups, but also support them with expertise and money where possible (see example of Swisscom organizing the IoT Hackathon or of Engagement Migros’ Creative Hub supporting Creatives to become entrepreneurs). Our startups could broaden their networks and get in touch with potential partners and customers. And more than once, members could share their project and expertise in speaker engagements with our partners through these collaborations.

 

Collaboration is happening

Of course we knew that bringing unlikely allies together can be a tricky thing as their realities, as well as their needs & goals are very diverse. But this is why our Co-Manifesto is the basis for all collaboration in our community. Trust, transparency & meeting at eye level – to only name a few – are crucial values in this mission.

Our experience in the past has shown in many ways that having startups and larger companies in the same space as coworkers can have many positive effects. Here are some of the stories that unfolded within our community over the past years:

  • Livingdocs and Swisscom: A spontaneous meeting at Auer&Co between Gabriel Hase (Livingdocs) and André Schraner (Swisscom) has let to a successful PoC, where Swisscom has implemented Livingdocs’ content management system for Bluewin. Read more here!
  • Movu and Swisscom: Former Summerpreneurship participants Movu and Swisscom started a collaboration to bring true change to the world of moving in Switzerland. Read more here!
  • SINGA Factory and Engagement Migros: Innovation through diversity is the goal behind SINGA. Our partner is supporting the startup, that brings the spirit of entrepreneurship to refugees in Switzerland. Read more here!
  • Eaternity and Engagement Migros: Long-time Impact Hub member Eaternity teamed up with Engagement Migros to bring CO2-neutral menus to all over Switzerland. Read more here!  
  • Opendata.ch and Engagement Migros: Through their 3 year program business innovation food.opendata.ch, Engagement Migros worked with opendata.ch to bring the Open Foot Data Hackdays to life last February. Read more here!
  • And then there are all the interesting cooperations between startups and corporations that resulted from Kickstart Accelerator, our 11-weeks accelerator program, last year.

All these stories have encouraged us that we are on the right path to tackle the grand challenges of our time and fulfill the core stated in our Co-Manifesto:

We are a community of creators building a radically collaborative world!

 

How does a new space contribute to this?

Kraftwerk in Zurich Selnau will be the prototyping ground for furthering our mission: Collaboration. Across Industries. Across Sectors. Across Countries. Our newest baby will be a space to foster communities, innovation & collaboration. 

Therefore it will not be a coworking-space like Colab or Viadukt. We envision it as the evolution of a coworking space, a coworking space 2.0, or – as we like to call it – a collaboration space. Creating an atmosphere, programs and events that enable collaboration and co-creation is our ultimate goal here. Why? Because collaboration is the new coworking!

We want to develop new formats for this and try to find new ways (programs and events) for collaborations that are beneficial to all parties (strictly in the sense of “me, us, all of us” from our Co-Manifesto).  That’s why we need your input what you need/want from a collaboration space.

We look forward to you taking an active role in bringing real change to the future of business & solving the grand challenges of our time. 

If you have any feedback, input or ideas please let us know by writing an email to Katherina or – if you are a Member – by talking to your personal host!

„No Hidden Agenda“: Wieviel Transparenz darf’s denn sein?

Wir lieben unser Co-Manifesto. Aber was genau bedeuten die ganzen Prinzipien? Und wie kann ich diese im Alltag leben? Erklärungsversuche aus dem Impact Hub Zürich Team und unserer Community. Dieses Mal:

„No hidden agenda. We operate on trust and practice transparency.“  

Dear Impact Hub Zurich team, what does „No Hidden Agenda“ mean to you?

 

Und nun, Community, aufgepasst! Jetzt fühlen wir euch auf den Zahn. Wir wollen – nochmals – wissen, ob und welche Rolle das Co-Manifesto in eurem Geschäftsalltag spielt. Keine Ausflüchte in tolle, englische Buzz-Words – hier wird deutsch und deutlich gesprochen: Wie haltet ihr es mit der Transparenz, liebe Zürcher Hubbers?

Kundenbeziehungen stärken dank Transparenz

Erste Gespräche konnte ich am Impact Hub Start-up Circle am vorletzten Freitag führen: „Für uns als Data Scientists bedeutet Transparenz, dass der Code für die Analysen dem Kunden gehört“, sagt Olivier Benz von der b-data GmbH. Der Code ist offen und kann weiter entwickelt werden. Und durchschaubar ist auch der Zeitaufwand bei b-data: Die aufgewendeten Stunden sind jederzeit vom Kunden online einsehbar. Eine Limite gibt’s verständlicherweise und zwar bei den Kundendaten. Die sind – getrennt vom Code – sicher und geschützt aufgehoben.

Transparenz ohne Vertrauen geht nicht!

Ein etwas anderes Tätigkeitsfeld beackert Rodolfo Graullera von Safe Home PC. Rodolfos Firma bietet PC-Beratung für Seniorinnen und Senioren an. Sein ältester Kunde ist 94. Damit er ihm optimal helfen kann, hat er Rodolfo alle seine Passwörter anvertraut und ihm Zugang zu sehr vertraulichen Daten gegeben. Hier sind es also die Kunden, die für Safe Home PC völlig transparent sind. Vertrauen wird gross geschrieben und es braucht die absolute Gewissheit, dass keine der Informationen in falsche Hände gerät.

Transparenz schafft Verständnis im Team

Nochmals eine andere Art von Durchlässigkeit ist beim Start-up The Green Fairy gefordert. The Green Fairy hat sich ganz der veganen Bio-Glacé-Produktion verschrieben. Das Team besteht aus fünf Personen: Sonja Dänzer (CEO), Winette Krommendijk (Finance & Operations), Nelson Casas (Sales & Marketing, Tobias Schläfli und Rebecca Foster (Buchhaltung). Das Start-up ist noch im Aufbau und vor allem im Sommer laufen Produktion und Promotion auf Hochtouren – es wird an sieben Tagen pro Woche gearbeitet. Deshalb kommen jeweils zusätzlich zwei Sommerpreneurs (Sommer-PraktikantInnen) dazu. Fixe Arbeitzeiten gibt es bei The Green Fairy nicht, aber viele externe Arbeitseinsätze in Bern und weitere an verschiedenen Event-Orten. Doch damit nicht genug: Alle Mitarbeitenden haben kleine Kinder oder gar Babies zu Hause, um die sie sich kümmern müssen.

Ein Schnappschuss vom Green Fairy Team im heissen Sommer 2015 (v.r.): Tobias Schlaefli (Buchhaltung), Nelson Casas (Sales & Marketing), Sonja Dänzer (CEO) mit Sohn Loic, Winette Krommendijk (Finance & Operations) mit Mann Ulrof (zu Besuch) – Rebecca Forster (Buchhaltung) fehlt auf dem Bild.

Wie schafft man es unter diesen Bedingungen, die Arbeit gerecht zu verteilen? „Es ist ganz wichtig, dass wir uns effizient organisieren. Wir tun dies mit Hilfe einer offenen Online-Agenda“, sagt Nelson Casas. Die Einträge sind völlig transparent und auch private Termine werden notiert. Möglichst früh – so etwa drei Monate – im Voraus, um Lösungen für Engpässe zu finden. „Wir geben uns gegenseitig viel Einblick ins Familienleben. Das braucht Vertrauen, aber so schaffen wir Verständnis füreinander und finden immer Lösungen, um die Arbeit gemeinsam zu schaffen“, sagt Nelson. Er findet, diese Transparenz fördere die Team-Entwicklung. Und aus dieser Offenheit heraus sei es dann auch einfacher, Fehler zu kommunizieren und Krisen zu bewältigen. „Ein Start-up hat jeden Tag 1000 Probleme zu lösen. Eine offene, transparente Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg“, davon ist Nelson überzeugt. 

Mehr Tiefe dank mehr Transparenz

Dass persönliche Dinge auch am Arbeitsplatz besprochen werden sollten, davon ist auch Mitglied Heinz Robert überzeugt. „Muss ein Teil von mir vor der Türe bleiben, wenn ich an meinen Arbeitsplatz gehe?“ fragt er. Nein, denn er ist überzeugt: „Es darf auch hier keine „hidden agenda“ geben: Nur wenn Menschen sich mit ihren Ängsten und Freuden zeigen dürfen, sind kreative Prozesse und Co-Kreation möglich, sonst bleibt man an der Oberfläche.“

Aber wo liegen die Grenzen?

Alle bisherigen Gesprächspartner waren von der Wichtigkeit und Nützlichkeit von Transparenz überzeugt. Und niemand hatte Lust, über die Grenzen von Transparenz zu sprechen. Nicht so Flurin Capaul von Boonea, dem Unternehmen, das die zwischenmenschliche Kommunikation in Unternehmen misst und auswertet. Frisch von der Leber weg sagt er gleich: „Transparenz, das ist doch ein Modewort, etwas für Politiker.“ Sein Schreckbild dazu ist ein grosser Tisch, um den alle herumsitzen und reden. Aber keiner übernimmt Verantwortung und alle wollen überall mitreden. „Ein Unternehmer ist ein Unternehmer, weil er Entscheidungen fällt und dann auch den Kopf hinhalten muss“, sagt Flurin. Das Stichwort „no hidden agenda“ spielt allerdings auch für ihn eine zentrale Rolle. „Ich lege meine Ziele, meinen Vertrag, meine Projekte von Anfang an offen auf den Tisch und bin damit gut gefahren“, berichtet er.

Transparenz als Standard: Beispiel Panter

Doch schauen wir, wie in einer der grösseren Firmen im Impact Hub Zürich Transparenz gelebt wird. Es gibt dazu einen tollen Blogpost, der das Thema ausführlich behandelt und was ich da lese, verblüfft. Transparenz by Panter geht – unter anderem –  so: Es gibt nur zwei Lohnstufen: Senior und nicht Senior. Ursprünglich war es sogar nur eine Lohnstufe. Die zweite Lohnstufe wurde später eingeführt, um auch neuen Talenten, die noch nicht auf Seniorstufe sind, den Einstieg bei Panter zu ermöglichen. Innerhalb dieser beiden Lohnstufen verdienen alle Mitarbeitenden, inklusive Firmen-Inhaber, gleich viel (bezogen auf ein 100%-Pensum). Der Lohn ist abhängig von den geleisteten Arbeitsstunden und der aktuellen Auftragslage. Und nun kommt’s: Die aktuellen Löhne werden jeden Monat berechnet und für alle Mitarbeitenden ersichtlich publiziert. Das hatte ich bisher noch nirgends gelesen oder gehört! Jede und jeder Mitarbeitende weiss also genau, wer wieviel gearbeitet hat und wieviel er oder sie dafür diesen Monat bekommt. Wow. Die Panter sind Transparenz-Champions!

Panter Coworking Tisch im IHZ; (von links im Uhrzeigersinn) Gerry Gunzenhauser, Michelle Rickenbach, Claudio Romano, Jonas Blumer, Dominique Schuwey, Marco Wettstein, und Andreas König

Da alle am Erfolg bzw. Misserfolg beteiligt sind, halten es die Panter für sinnvoll, dass die Mitarbeitenden auch die Unternehmensentwicklung beeinflussen können. Die Hierarchien und Prozesse sind deshalb flach, Partizipation sowie eine offene Kommunikation werden gross geschrieben. Zum Beispiel werden operative Entscheide einmal pro Woche an einem Meeting gefällt, dem pan.h (s. Foto). Jeder Mitarbeiter kann teilnehmen und bei jedem Entscheid ein Veto einlegen. Alle wichtigen Themen wie Wachstum, Mitbestimmung und Marktpositionierung werden behandelt.

Damit das oben beschriebene System funktioniert, braucht es Mitarbeitende, die wirklich bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und dies nicht als Belastung empfinden. Falls jemand nur an seinem Lohn und nicht auch am Erfolg der Unternehmung interessiert ist, funktioniert das System wohl kaum. Denn nicht nur der Erfolg wird von allen Mitarbeitenden geteilt, auch die Risiken werden gemeinsam getragen. Und ein Lohn der monatlich höher oder tiefer sein kann, ist ganz bestimmt nicht jedermanns Sache. Deshalb wird die Auswahl neuer Mitarbeitender bei Panter mit besonderer Sorgfalt und nach einem ganz speziellen Verfahren durchgeführt. Mehr darüber, wie Transparenz bei der Panter AG gelebt wird ist hier und hier nachzulesen.

Wenn ihr noch weitere gute Beispiele kennt oder ganz einfach eure Meinung kund tun möchtet – dann greift doch in die Tasten und schreibt gleich jetzt einen Kommentar. Ich bin gespannt…

The Selnau Project: A hotspot for cross-industry acceleration in Zürich

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

By now, the rumours will have spread – no doubt. And we have the joy to let you as our community know, that we will bring an exciting project to life this year – and a truly collaborative one! Together with digitalswitzerland, ewz and Engagement Migros Impact Hub Zürich will be part of the project bringing innovation and inspiration to the Unterwerk Selnau space.

 

As you might know from your own experiences in the fast-paced startup and innovation world: things are never fix until they’re in the past. That’s why the plans and ideas we will present you now are only the status quo of today (March 29, 2017) – and some things might still change in the future. Nevertheless are we excited to share a first glimpse with you:

 

The Idea – collaborate or die!

Together with our collaborators, we want to turn the Unterwerk Selnau into a cross-sector and cross-industry space making the need to work together from our Co-Manifesto a reality. We will collaboratively create programs and events (like the Kickstart Accelerator) to bring innovation in large corporations to the next level and to bring startups (and their methods) and corporates closer together in one community. Inside this gorgeous and heritage-protected building, we are planning to have the following 3 different areas on the main floor plus some extra workshop and meeting rooms in the basement.

 

Bildschirmfoto 2017-03-28 um 16.55.12

The Gastro Space – ensuring exchange for collaboration

Visitors of the Selnau space will be well taken care of in our own café in the entrance area of the building. We imagine the gastro space to be an inspirational (but not huge) venue to cowork, eat, collaborate and have a relaxed time over great food and drinks. And it will be a public space!
Bildschirmfoto 2017-02-16 um 15.15.08

 

The Basecamp – enabling acceleration for the future

The middle area of the Selnau space will be built with old cargo containers, forming diversely sized meeting- and workshop rooms, where smaller and larger groups can accelerate their cross-industry projects with new methods and in an unique atmosphere.

 

IKW_Selnau_170321 - Bild # 9

The Event Space – inspiring innovation for everyone

In the third and final area of the space will hold space enough for roughly 200 people to enjoy inspiring events and programs (like Kickstart Accelerator). The space will ideally host a mix of smaller and larger communities, as well as innovative and cultural projects and events.

That much about the first drafts for the “Selnau project”, which we tested and discussed during a first ideation workshop on Friday March 24 inside of the space. Find some first impressions here.

Taking Impact Hub Fellowship to the next level

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

If you have been around Impact Hub Zurich long enough, you will certainly remember the time a big container marked the entrance of the Viadukt. UrbanFarmers had won the first Impact Hub Fellowship and put up its first prototype right at their workplace.

Little did we know, back then in 2011, about what was to come for the Impact Hub Fellowship program. After more than five years, we can look back at a successful scaling story. Here’s what happened:

Prototyping

The first Impact Hub Fellowship was implemented in partnership with WWF Switzerland and started when Impact Hub Zurich had only just opened its doors to its space in the Viadukt. At the time around 100 entrepreneurs applied to participate in the Fellowship and besides UrbanFarmers, the program awarded ElectricFeel and PolyPort. Today, UrbanFarmers is an incorporated successful company that is changing the way food is produced and has managed to scale to the Netherlands, where it opened the largest urban farm ever built in Europe.

Replicating

After its first success, the second Impact Hub Fellowship was launched in the same year with a thematic focus opening a whole new area for Impact Hub Zurich: children and youth empowerment. Together with Mercator Foundation Switzerland, the second Fellowship awarded Impact Hub Fellows Superar Suisse and Zwischenräume. Both startups grew into healthy organizations still active today.

Scaling

The success of Impact Hub Fellowship as an early-stage incubation program gained a lot of interest from Impact Hubs around the world. As a response, the Impact Hub Fellowship Association was founded in 2012 in Zurich. Its mission: to promote social innovation through start-up incubation programs in the Impact Hub Network. To date, 31 Impact Hub Fellowships have been implemented in 15 Impact Hubs all around the world. We have found that the global Impact Hub network lies an ideal foundation for scaling startup programs such as the Fellowship. All of these Fellowships were joint initiatives supported by globally active organisations like AXA, Cordaid, IDB, Munich Re,Swisscom, Swiss Re Foundation and WWF . We just released our 5 Years Impact Report that takes a closer look at what we have achieved together during that time.

The next level

How to take the scaling efforts of the Impact Hub Fellowship program to the next level? That’s the question that guided the Association’s efforts throughout 2016. Looking at the gathered data and working on a global collaboration with WWF, the goal became clear: making this incubation program even more accessible for Impact Hubs and partners around the world and speeding up the scaling process. To do so, the Fellowship Blueprint was developed, a recipe book full of accumulated wisdom from the Impact Hub Fellowship managers from all 15 locations. This resource is now available to all Impact Hubs in the network.

With this exciting new chapter of the Impact Hub Fellowship, we are now looking forward to all the stories that still lie ahead of us.

The Global Member Survey 2017 is on!

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

The global Member survey 2017 will run from March 1 to March 31!

To all our Members here in Zurich please take the time to fill out this survey and help us grow and get better. In addition to our eternal gratitude we will also raffle some amazing prizes to help sweeten things up: 🙂

 

  • Impact Hub Global will raffle 2 participants of the Member Survey that will receive a stipend of EUR 1,000 each (EUR 300 will be earmarked for local Impact Hub services. EUR 700 will be given in cash).

 

  • We will also raffle different prices locally each week: 
  • Week 1 (Mar1-Mar7) Two eco-friendly Jade Yoga Mats approved by our amazing Yoga teacher Larissa!
  • Week 2 (Mar8-Mar14) 10 x 20 Chf vouchers  for coffee, cake & drinks at our Auer&Co.
  • Week 3 (Mar15-Mar21) 1 x voucher for 10 workouts at Balboa
  • Week 4 (Mar22-Mar31) 2 members will get their IHZ membership fees paid by us for one month.*

 

*This counts for Community up to Nomad members. Residents will receive the credit equivalent of a Nomad membership.

 

 

IH-Survey-2017-Stamp-SCREEN-400pxTake the survey now!

 

Green Couch(ing) Sessions: Your ultimate stop when you just need a break

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

If we design workplaces that permit people to find meaning in their work, we will be designing a human nature that values work – Barry Schwartz

 

In the midst of the Colab madness, there are days in which we feel we could fly. There are conversations that feed our soulful nature, intellect and a shared understanding about creating impactful communities while following our true north… all while trying to sustain ourselves.

Synergies combine and transform into a profound sense of purpose at Impact Hub. However, there are other moments in which we just need to take a break. There are days in which we doubt ourselves and question everything around us.

 

What is a Green Couch Session?

Our green couch sessions surfaced from a moment of despair… one of those days in which everything seemed pointless; our heads were up in the sky and our souls felt quasi lost. We were by no means, grounded. Work has a completely different meaning for the Hubber/Hubbster/Hubonaut than it does for the corporate worker punching in and out of a 9-18:00h job.

When anxiety kicked in, we used the green couch to decompress. Soon enough, that safe space emerged in the form of a ‘comfy’ and vintage couch. That couch that lays on the 1st floor of the IHZ Colab, right in front of the awesome Hubonaut’s desk.

Every time we would sit on this couch, we would have a blast! This magical couch was filled with moments of understanding, and with lots of positivity around it. We suddenly realized that when we would go back to this couch, we recharged and felt empowered to talk about everything and anything, laugh our faces off and just be ourselves. No judgement but pure acceptance of ourselves and our situation.

Soon enough, we recalled this moments and started to coin it by saying, ‘Hey, I am craving a Green Couch Session.’ Therefore, our organically developed green couch sessions emerged.

 

What do we offer?

In virtue of practicing what we preach on our the Co-Manifesto, Larissa Hämisegger and Valentina S. Velandia decided to offer coaching sessions to:

 

  1. Get rid of mental blockages (We care)
  2. Recharge with positivity (Truly Regenerative)
  3. Four ears to listen (Me, us, all of us)
  4. A sporadic inspirational escape to relieve the stress that can accompany entrepreneurship as a demanding pursuit (Failing Forward)
  5. Arrive to the present moment (100% Human)

 

According to our strategic advisor, Martin Roth, there is an enormous amount of Feng Shui around that couch. As an alternative practice, we could take the couch outside to the 1st floor terrace to make a more intimate version of the green couch session.

 

What is the cost and scheduling structure?

  1. Cost: By donation. We only ask you to make a contribution that reflects the quality of work we do.
  2. Official launch: Tuesday 28th of February from 15:00 – 16:00 – Come join us for a glass of celebratory Prosecco!
  3. Scheduling: Green Couch Sessions take place on Tuesdays from 3-4. If you would like to schedule 15 minute session or a double session with us, please register here.

 

Valentina is a pragmatic idealist with a high dose of global perspectives and experiences.

Larissa is an endless positivist seeing growth in every challenge.

 

Kickstart Accelerator: We kickstart again!

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

What an adventure it was last year: Impact Hub Zürich operated the Kickstart Accelerator, one of Europe’s largest multi-corporate accelerators as an initiative by digitalswitzerland. And we’re doing it again! Today the application period for the second program edition opens.

Kickstart Accelerator will select up to 30 of the most promising international startups and intrapreneurial teams, who will participate in an 11-week programme designed to help them develop their ideas and products in one of the program’s verticals: Food, FinTech, Robotics & Intelligent Systems and Smart Cities. Furthermore, in order to tap into unexplored innovation potential, Kickstart Accelerator has entered into a partnership with BaseLaunch (initiated and operated by BaselArea.swiss) to offer a healthcare-specific vertical in the life sciences hotspot Basel.

“We`re looking forward to seeing the calibre of this year`s innovators”. Patricia Schlenter, program manager at Kickstart Accelerator is excited. “The Swiss ecosystem offers startups the opportunity to work with like-minded entrepreneurs, experienced mentors and some of the biggest corporate players to deliver impactful innovations to key industries.”

Startups that have joined the Kickstart Accelerator program in the first edition in 2016 initiated six proof-of-concepts and further cooperations with corporate partners. In these trials they were able to test the application and scalability of their products in a demanding corporate environment. Also in this year`s program the startups have the chance of exploring long-term partnerships with leading corporations and the opportunity to further develop their market offering. It`s all about enabling collaboration not only between startups and corporates, but also between the startups themselves. Because innovation doesn`t happen in isolation but in cooperation! 

Find out more at www.kickstart-accelerator.com.

 

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, 23.8.2016, ZUERICH, KICKSTART-ACCELERATOR

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, KICKSTART-ACCELERATOR

 

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, 11.10.2016, ZUERICH, KICKSTART-ACCELERATOR, BESUCH VON BUNDESPRAESIDENT SCHNEIDER-AMMANN.

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, KICKSTART-ACCELERATOR, BESUCH VON BUNDESPRAESIDENT SCHNEIDER-AMMANN.

 

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, 25.8.2016, ZUERICH, KICKSTART-ACCELERATOR OPENING NIGHT

FOTO: PHILIPPE ROSSIER, KICKSTART-ACCELERATOR

STRIDE | Zukunft der Bildung: Doing the right things

Wir leben in einer Zeit von gesellschaftlichem, technologischem und ökonomischem Umbau und stehen gleichzeitig vor tiefgreifenden sozialen, umweltbezogenen und kulturellen Herausforderungen. Umso erstaunlicher ist es, dass unser Bildungssystem noch immer einem fast 200-Jahre altem Modell folgt. Dieses Modell wurde entwickelt um Inhalte zur Ausbildung von effizienten Arbeiter zu vermitteln. In Anbetracht der zuvor erwähnten Herausforderungen, genügt es jedoch nicht mehr Führungskräfte des 21.Jahrhundert nur darin auszubilden “Dinge richtig zu tun”. Die Zukunft der Bildung, sollte vielmehr auch eine Bildung für die Zukunft sein. Sie sollte Leute darin unterstützen grundlegende Fragen zu stellen um dann “das Richtige zu tun”. Das neueste Spin-Off des Impact Hub Zurich, STRIDE – eine unSchool for Entrepreneurial Leadership, offeriert genau das, ein neues Modell für die Weiterbildung von Führungskräften. Die erste Klasse startet am 1. März 2017. 

a

Das Problem: ein Bildungssystem des 18. Jahrhundert

Von der Schule zur Universität und Weiterbildung – traditionelle Bildungsmodelle weisen noch immer die DNS preussischer Bildung des späten 18. Jahrhundert auf. Die “weapons of mass instruction” sehen Wissen als Ware die, losgelöst von Leidenschaft, Sinn und Vorstellungskraft, transferiert werden kann: Von einem Kopf zum Nächsten. Wir stellen uns an dieser Stelle bildlich  den klassischen Vorlesungssaal vor: Hunderte von Leute sitzen an ihren Pulten um sich einem einzigen Kopf respektive Dozenten zu zuwenden. 

In dieser  – an dieser Stelle auch gerne überzeichneten – rezept-ähnlichem “Betty Bossi” Bildung, findet Lernen  unabhängig von der realen Welt(problem) statt und wird zu einem Nebenprodukt des Erinnerungsvermögens. Lernen  lähmt so Kreativität und unterdrückt sowohl Selbsterkenntnis als auch kritisches Urteilen. Sogar das WEF hat inzwischen festgestellt, dass Absolventen die Fähigkeiten fehlen, welche wir am meisten brauchen: “asking relevant questions and framing problems.”

a

Treiber der Veränderung: Digitalisierung, Mobilität und die kommenden Herausforderungen

Die Bildungslandschaft steht vor Veränderungen. Drei Schlüsselthemen treiben die unvermeidliche Innovation der (höheren) Bildung: Erstens, die  Digitalisierung bestimmt die Aufgabe einer BIldungsinstitution in Bezug auf Wissensvermittlung neu. Wissen als Information ist von unserem Kopf zu unserer Hand gewandert (Bsp. Smartphone). Seitdem Informationen für fast jeden zugänglich geworden sind, ist deren Einordnung und die Abschätzung des Wahrheitsgehaltes und der Relevanz wertvoller als die Information für sich alleine gestellt. Auch im Kontext von didaktisch aufbereitetem Wissen, stehen Bildungsinstitutionen vor neuen Herausforderungen: statt persönlich an einer Lektion oder einem Kurs teilzunehmen, ist es möglich sich viele dieser Kompetenzen auch online anzueignen. Zunehmend versuchen auch neue tech Start-ups die Bildungsindustrie zu verändern (so wie beispielsweise die Impact Hub Member von Labster), entsprechend gross sind auch die (Risiko-) Kapitalflüsse in diesen Bereich. 

Zweitens, führt die zunehmende Mobilität der Studierenden zu einem globalen Wettbewerb der Hochschulen. Dies erlaubt Niche-Anbietern Studierende anzuziehen und forciert viele Bildungsprogramme weltweit für Studenten zu werben.  Drittens, wird die Bildungsindustrie gefordert, bezüglich Zweck und Kapazität auf die komplexen technologischen, politischen und umweltbezogene Herausforderungen zu reagieren. An dieser Stelle ist die Frage angebracht: Wie kann sich die Weiterbildung von Führungskräften vorwärts bewegen und die oben genannten Veränderungen nutzen um verantwortungsbewusste und glückliche Führungskräfte auszubilden?

a

Unsere Antwort: STRIDE’s unSchool for Entrepreneurial Leadership

Das neueste Impact Hub Zurich Spin-off STRIDE nimmt sich den oben genannten Herausforderungen an und dreht das Bildungsmodell um. Das berufsbegleitende Einjahresprogramm (mit mind. 2 Tagen Präsenzzeit pro Woche) ermöglicht Studierenden sich in der Auseinandersetzung mit eigenen Werten, Vorstellungen und Verhaltensweisen persönlich weiterzuentwickeln und den beruflichen Werdegang unternehmerisch zu gestalten. 

Am Anfang setzen sich die Teilnehmenden mit den grossen gesellschaftlichen Problemen, den bereits existierenden Lösungsansätzen, den Hindernissen im Hinblick auf eine Skalierung und den neuesten Trends auseinander. Darauf basierend entwickeln sie in der Folge Herangehensweisen (Produkte, Dienstleistungen oder Kampagnen), welche sie anschliessend konkret umsetzen. “Im Programm lernen die Teilnehmenden unter Unsicherheit Neues zu entwerfen und umzusetzen,” so Anaïs Sägesser, Mitgründer von STRIDE. “Tatsächliches Lernen,” so Björn Müller, ebenfalls Mitgründer von STRIDE “findet in der gelungenen Verbindung von  Erfahrung, Beobachtung, Reflektion und Experiment statt.” Durch den ausgeprägten Fokus auf die persönliche Entwicklung der Teilnehmenden, will STRIDE seine Studierenden dabei unterstützen ein ausgewogenes und erfülltes Leben zu führen, das durch berufliches Wirken und persönliches Sein zum Wohle Aller beiträgt.

STRIDE begleitet und unterstützt die Teilnehmenden sowie die Klasse als Ganzes durch zwei Teamcoaches und intensive Lernworkshops bei der Ideenfindung und der anschliessenden Umsetzung. Dazu werden eine Reihe von „STRIDE Labs“ angeboten, bei welchen Praktiker/innen und Experten/innen verschiedene relevante Themen aufgreifen, und in einem aktiven Lernformat vertiefen. Die Studierenden werden in ihrer Eigenverantwortung und Autonomie respektiert und gefördert; sie entscheiden selbst, welche Themen für sie relevant sind. Als zentraler Ort des Lernens dient der Impact Hub Zürich. Als Reallabor für die Zukunft von Arbeit, Organisation und Wirtschaft, wird hier tagtäglich an unternehmerischer und gesellschaftlicher Innovation gearbeitet.

a

Und jetzt?

Möchtest Du gerne mehr darüber erfahren, wie du deine berufliche Zukunft aktiv und sinnorientiert gestalten kannst? – Besuch einer unserer zahlreichen Events, zum Beispiel einen  Program-in-a-box Workshop oder auch die Community Meetups und erfahre selbst, was unschooling sein kann.  

Die BIldungslandschaft verändert sich und STRIDE ist mit dabei diese Veränderung anzutreiben. Komm mit uns – Du bist herzlich eingeladen!

Besuch uns auf unserer Website: www.stride-learning.ch

a

 

STRIDE | Future of Education: Innovation through collaboration and peer-to-peer learning

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

“Innovation happens through collaboration. In order for great things to happen, people, need to interact.”

– Tom Brown, co-founder of IDEO

One day, Andrew Grove, co-founder of Intel, called Clayton Christensen, a well-known Harvard Business School Professor, out of the blue and asked him to come in to present his theory of the Innovator’s Dilemma and its impact on Intel. Upon arrival, Grove told Christensen he had 10 minutes to explain the theory’s impact on Intel. Overwhelmed by the little time, Christensen decided to just explain his theory. Within minutes the fast-paced mind of Andy Grove had grasped its implications for Intel’s future. Christensen was astonished by this incident and made an important observation on his teaching style. It was not important to focus on what the problem is but rather providing a theory that explains how one can look at the problem. He had little to no expertise in the market of microprocessors, and if he’d even so much as tried to tell Andy Grove what it means for his business, he would have failed. Instead, he shared his theory, which provided the lens for Grove to look at a problem.

This story beautifully shows the power of collaboration and peer-to-peer teaching. Andy Grove & Clayton Christensen, even though they are experts in their respective fields, could not have solved the problem themselves but together found a new approach. This philosophy is at the core of Impact Hub’s latest spin-off STRIDE, the business school of the future.

Knowledge and information overload

Today knowledge is everywhere. In the form of information, it is literally only a fingertip away. If we are stuck with a question and don’t know the answer, we ask our personal consultants Mrs. “Google” or “Siri” for advice. Yet this doesn’t mean we can solve every problem at a fingertip as well.

In 2014, the oasis School of Human Relations published a study on the transition to Peer Learning. They outlined that, in a peer-to-peer teaching model there is considerable emphasis placed upon the need for processing skills of a high order – skills to manage the way things happen, the responses people have to what happens to them and ways of managing conflict resolution and difference, for example. The report says many simply do not have these skills. What does this mean for the classical concept of educational institutions?

Peer-to-peer teaching: an example

Many new education models are popping up One initiative can be found in Finland, at the Koulu School, a spin-off from the Demos Helsinki thinktank.Their teacher training concept has condensed a vast amount of pedagogical research into a simple method. Put simply; people learn best from peers, and a great lesson comprises five essential elements.
We call it the five-finger method. The thumb stands for activation; to get people inspired the thought they can learn something, to awaken their interest in the topic with examples and activation. The forefinger stands for theorization, such as summarizing the topic into five points. The middle finger represents motivation, meaning the ability to encapsulate the reason why this topic, in particular, is important to master. This can be done, for example, by telling a personal story about the benefit gained from having the information or mastering the skill. The ring finger stands for engagement, getting people to communicate and interact. Finally, the little finger is for pinky promise, ‘to keep it real’, to find practical examples and real life applications for the knowledge. These elements apply to all teaching, whether the topic is the sailor’s knot or space technology, and whether it’s a matter of a 15-minute mini-session or a 5-day seminar.” (Read more: here).

This is only one example, in fact, the Economist just published an article about the rise of hands-on universities transforming how students learn. The students work on tough practical problems in open space classrooms. One example, is the Design Factory, part of Aalto University in Helsinki. It is inspired by Standford’s „d.school“ and brings engineering, art and business students together to design, build and market a product. Kalevi Ekman, its founder, says: “ There are very few Da Vincis, the rest of us have a responsibility to prepare students for the future.”

Collaboration on an institutional level

At STRIDE we not only want to prepare the students for the future but enable them to actively shape their own future. At to core of our program is a real venture creation. Inspired by today’s global societal challenges, our students will go through a learning trajectory to create their own purpose-driven venture. Collaboration and peer-to-peer learning are at the heart of our learning design, which is aimed to form an environment for our students to exchange, learn and reflect. Our first class starts in March, and we have only a few last spots available. You can start shaping your future now.
Collaboration is not only at the heart of our learning design but also how we want to work with other education providers. Hence, we are excited to announce our new partnership with one of Europe’s top business schools, Business School Lausanne. The partnership enables our students to potentially continue their educational path to receive a Master of Business Administration (MBA). Read the full press release here (in German). On top of that, we will work together more intensively to keep learning from one another. As Andy Grove and Clay Christensen would surely agree: in the meeting of diverse yet aligned peers, great innovations will arise.

“Startups müssen ihre Themen auf die politische Agenda setzen”

“Ich hatte ja keine Ahnung, dass es sowas wie den Impact Hub überhaupt gibt!”. Jean-Philippe Pinto, CVP-Kantonsrat aus Volketswil, sieht sich fasziniert um. “Da politisiert man jahrelang in Zürich und weiss nichts von diesem lebendigen Ort”. Es ist ein Montagabend im November. Gut 30 Politiker aus dem Zürcher Gemeinde– und Kantonsparlament haben sich im Impact Hub Zürich versammelt. Pinto ist einer davon. Viele seiner Ratskolleginnen und -kollegen sind mit der Startup- und Gründerthematik bisher wenig vertraut. Dies zu ändern, das ist das Ziel an jenem nebligen Herbstabend im Impact Hub Zürich. Ein gegenseitiges Beschnuppern steht an, eine Annäherung zweier Welten. Mehrere Startup-Gründer sind zugegen, um den Zürcher Polit-Persönlichkeiten einen Einblick zu geben. Sie erzählen von ihrem Unternehmen – und den Hürden, die es damit in der Schweiz zu überwinden galt.

 

Das Tal des Todes

Ganz am Anfang sind sie noch weitgehend harmlos, die Hürden: “Die Gründung eines Startups ist in der Schweiz relativ leicht und die Einstiegshürden sind niedrig”. Das sagt Roman Gaus, dessen Unternehmen UrbanFarmers sich auf die Gemüse- und Fischproduktion mitten in der Stadt spezialisiert hat. Doch so einfach die Gründung, desto schwieriger das Wachstum. Während sich für den Start eines Unternehmens meist Gelder finden, wird die Investorensuche in einer späteren Phase zum Problem. Wenn es darum geht, Produkte im grossen Stil auf den Markt zu bringen, sind die Finanzen plötzlich knapp. Viele institutionelle Anleger scheuen das Risiko und sind mit umfangreichen Investitionen in junge Unternehmen vorsichtig. Es kommt zum Investorenknick – manche sprechen gar vom “Tal des Todes”. Was wiederum dazu führt, dass viele in der Schweiz gegründeten Startups ihr Glück im Ausland suchen. “In der Schweiz hat niemand den Anspruch, es `global` zu schaffen”, kritisiert Gaus. “Offenbar wird es akzeptiert, dass ein Startup nach einigen Jahren pleite geht, ins Ausland abwandert – oder von einem Schweizer Grosskonzern für ein Butterbrot aufgekauft wird”.

 

Für den Schweizer Wirtschaftsstandort ist dies laut dem UrbanFarmers-Gründer langfristig keine befriedigende Lösung. Auch Christian Viatte, Gründer der Crowd-Services-Plattform Mila, sieht klares Verbesserungspotenzial in der Schweiz. “Die bestehenden Regulierungen sind ein grosses Hindernis”, sagt Viatte. Gerade im Bereich Sharing Economy, in dem er tätig ist, sei der Grat zwischen Legalität und Illegalität schmal. Diese “veralteten” Regulierungen müssen gemäss Viatte abgebaut oder überarbeitet werden.

 

Vernetzen und Kräfte bündeln

Solche und weitere Barrieren für Startups in der Schweiz werden den versammelten Politikern im obersten Stock des Colab vor Augen geführt. Die Ohren sind gespitzt, das Interesse vorhanden. “Die Aufmerksamkeit für die Startup-Thematik in der Politik ist geweckt”, sagt Judith Bellaiche. Die grünliberale Kantonsrätin und Gemeindepolitikerin hatte den Anlass ins Leben gerufen mit dem Ziel, ein gegenseitiges Verständnis zwischen der Zürcher Politik und den Startups zu generieren. Es gilt, Grenzen zu überwinden und eine konstruktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Ein erster Schritt dazu scheint gelungen, die ersten Bande geknüpft. Aber: “Die Startups müssen sich bewusst sein, dass sie Aufklärungsarbeit machen müssen”, sagt Judith Bellaiche. Es reiche nicht aus, mit den Umständen unzufrieden zu sein und sich darüber zu ärgern. “Ihr müsst eure Wünsche und Bedürfnisse formulieren und euch Gehör verschaffen! Organisiert euch, bündelt eure Kräfte, werdet aktiv!” Es sei wichtig, sich innerhalb der Startup-Community, aber auch im politischen Betrieb zu vernetzen. “Die Startups müssen ihre Themen aufs politische Parkett bringen”.

 

Räume für fruchtbare Ideen

Eines dieser Themen wäre etwa die Raumproblematik. Gründer brauchen Räume für ihr Unternehmen, und zwar so günstig wie möglich. “In der Stadt Zürich stehen derart viele Gebäude zumindest zwischenzeitlich leer – nehmen wir zum Beispiel das besetzte Koch-Areal. Dieses könnte für so viel Fruchtbares genutzt werden!”, sagt Bellaiche. Auch Startups könnten sich in solchen Räumen einnisten, wenn sie ihnen denn zur Verfügung stünden. “Warum kommt ihr nicht auf die Politik zu? Fordert uns auf, uns für mehr Zwischennutzungen stark zu machen!”

Der Appell von Seiten der Politik ist klar: Jungunternehmer und Gründer sollen sich organisieren und verstärkt für ihre Bedürfnisse einsetzen. Sie sollen feststellen und formulieren, was an der heutigen Situation nicht optimal ist. Und was es braucht, um diese zu verbessern. Ein Schritt in diese Richtung ist bereits geschehen – auf höchster Ebene. Wirtschaftsminister Johann-Schneider Ammann hat in diesen Tagen Post erhalten vom Impact Hub Zürich und digitalswitzerland. Im Brief werden konkrete Verbesserungen gefordert – zum Beispiel bei den Regeln zur Rekrutierung von Fachkräften, der Besteuerung von Startups und der Kapitalbeschaffung. Bundesrat Schneider-Ammann hat übrigens offiziell um diese Vorschläge gebeten. Der Wille für Veränderungen in Richtung einer kooperativen und innovativen Zukunft (vgl. dazu das Co-Manifesto des Impact Hub Zürich) scheint da zu sein. Ob Taten folgen, wird sich zeigen.

 

Viaduct Ventures | Bringing Systems-Level Investing to the Forefront

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

The global financial crisis in 2008 demonstrated the changing nature of capital markets and effectively woke up the financial sector. Investors, who are also evolving, increasingly witness the extent to which our financial, environmental and social systems affect their investments. They also realize that it works the other way around; their investment decisions make a strong impact, whether positive or negative, on those same systems as our world becomes more interconnected.

 

The Evolution of Investors

Gone are the days of investors seeking purely financial return. According to a recent report by The Investment Integration Project (TIIP), the nature of investing has changed since the early twentieth century, when the main objective was simply avoiding risky securities. Towards the late twentieth century, investors began to diversify their portfolios in order to actively manage risk. But it wasn’t until the present day that investors began to actually examine the various feedback loops between different systems and portfolios in order to better manage the risks of today and simultaneously create positive value for society.

 

Systems-level risk is real; we have all felt it, whether it’s the residual effects of the economic crisis eight years ago, climate change or the ongoing refugee crisis. It is absolutely essential to invest intently in systems, because financial return depends on healthy social, economic, environmental and political systems.

 

Investing 2.0

Investing with intent (also called impact investing) is indeed sophisticated; and the truth is that not many know how to do it. The next generation of investors, who are young and largely represented by females, take their global footprint seriously. Because of this, they seek investment opportunities that are representative of their values. And those are not that easy to find.

 

Bridging the Gap

Viaduct Ventures, an Impact Hub Zürich-based organization connecting investors with impact enterprises, is committed to bridging this gap. By developing a pipeline of impact-focused companies and examining value chains in various sectors such as food, education, energy, and more, Viaduct Ventures strives to foster collaboration between impact enterprises within and across thematic areas.

 

In order to increase the awareness and knowledge sharing within the Swiss business angel community about such approaches, Viaduct Ventures is supported by the Swiss Commission for Technology and Innovation (CTI). As innovative concepts in the financial sector are crucial for Zurich, the initiative is also supported by the Division of Business and Economic Development of the Canton of Zurich.

 

New Year, New Chance

Our global economy is based on capitalism. If we decide to take a stab at alleviating the problems of today, we must further explore the potential of impact investing to create long-term global economy stability.

 

Erfolgreicher Proof of Concept: Partnerschaft Swisscom & Impact Hub trägt Früchte

Als Gründungspartner des Impact Hub Zürich ist Swisscom seit der Geburtsstunde mit von der Partie. Swisscom fördert damit aktiv Startups sowie den Innovationsstandort Schweiz und nutzt die Community des Impact Hub für gemeinsame Programme im Bereich Innovation, Förderung von Intrapreneurship und Transformation. Dass darüber hinaus konkrete Partnerschaften mit Startups entstehen können, beweist der Fall Livingdocs: Jüngst konnte Swisscom mit dem Startup einen erfolgreichen Proof of Concept (PoC) erbringen und startet nun eine intensive Zusammenarbeit.

 

Der nicht so zufällige Zufall

Im Café Auer & Co am Sihlquai herrscht ein reges Treiben. Da treffen Jungunternehmer auf Grossunternehmen und alle anderen, die Innovation unterstützen. Dass dadurch enorm wertvolle Kontakte entstehen können, zeigt sich an der zufälligen Begegnung von André Schraner, Open Innovation Manager des Swisscom Pirates Hub, einem Team, welches Co-Creation Projekte mit Startups initiiert, und Gabriel Hase, CEO des Startups Livingdocs. Das 2012 gegründete Startup hat eine Content Management (CM) Plattform entwickelt, welche eine vergleichsweise einfache Alternative zu komplexen CM-Systemen wie Adobe AEM darstellt. Anders als in AEM, wo Inhalte im Backend erstellt werden, kann man mit Livingdocs Texte, Bilder und Videos im Frontend per drag&drop frei bewegen und muss nicht ständig zwischen Frontend und Backend wechseln. Storytelling wird durch das individuelle Zusammenstellen von Inhalts-Bausteinen einfacher.
Der komponenten-basierte Ansatz erlaubt effiziente Workflows zwischen Editoren, Designern und Entwicklern und ermöglicht das Ausspielen auf verschiedene Kanäle und Produkte durch unterschiedliche Präsentation der Komponenten in verschiedenen Kontexten. Dass Livingdocs gegenüber herkömmlichen CM-Systemen ein grosses Zeiteinsparungspotenzial birgt, war bald klar. André stellte eine Verbindung zwischen dem Startup und Cyrill Treptow, Head of Bluewin Portal bei Swisscom her und merkte sofort, dass Bluewin genau in diesem Bereich ein grosses Bedürfnis hatte.

 

Ein leaner Start…

Bluewin gehört in der Schweiz zu den grossen Nachrichtenplattformen, hat aber verglichen mit 20 Minuten oder Blick eine relativ kleine Redaktion. Aufgrund der Redaktionsgrösse ist eine hohe Effizienz bei der Erstellung und Produktion von Inhalten absolut zentral. Im Austausch mit anderen Redaktionen (watson.ch, nzz.ch, telegraph.co.uk) erfuhr man, dass die neue CM-Generation vor allem bei den Editoren (Erfassungsmasken) grosse Fortschritte gemacht hat und Zeiteinsparungen von bis zu 50% ermöglichen. Mittels einem PoC von Livingdocs wollte Bluewin prüfen, ob diese Zeiteinsparungen auch bei den Arbeitsprozessen von Bluewin möglich sind. „Wichtig war für uns, die Lösung in einem sinnvollen, schlanken, einfachen Rahmen zu testen um möglichst schnell Fakten zur Tauglichkeit für Swisscom zu erhalten“, meint André.
Bei einem PoC sei es wichtig, dass man von Anfang an klare Zeithorizonte und Ziele in Form von KPI’s festlege, um baldmöglichst basierend auf diesen Fakten über die nächsten Schritte entscheiden zu können. Innert wenigen Wochen richtete Livingdocs die drei zentralen Prozesse für Bluewin ein und übergab sie der Redaktion zum Test. Ausgewählte Redaktoren spielten dann eine Reihe von Aufgaben durch, die mit Screentracking aufgezeichnet und beurteilt wurden. Die Resultate überzeugten so sehr, dass sich Bluewin entschied, Livingdocs einzuführen und das bisherige Redaktionssystem zu ersetzen.

 

Erfreulich für beide Seiten

Gabriel Hase zeigt sich über die Zusammenarbeit erfreut: “ Von alleine wären wir wohl nicht auf die Idee gekommen bei Bluewin anzusetzen, aber durch die gute Vernetzung kam ein perfekter Fit zustande. Den PoC konnten wir dann sehr effizient mit Bluewin umsetzen: Es wurde sehr klar kommuniziert, was sich Bluewin vorstellt, in der Umsetzung hat man uns aber viele Freiheiten gelassen.“ Neben der Implementierung von Livingdocs bei Bluewin gibt es in diversen anderen Bereichen von Swisscom Potenzial für Livingdocs, namentlich alle Bereiche, welche in ihrer täglichen Arbeit mit CMS in Berührung kommen. Gabriel ist zuversichtlich: „Wir diskutieren im Moment eine über Bluewin hinausgehende Partnerschaft mit Swisscom, was für uns natürlich sehr spannend wäre.“

 

MashUp #NoPoverty & #ZeroHunger: Battling for improved lives with education and innovation in agriculture

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

If you missed the Mash Up, here is a quick recap. It was the fifth installment in what’s becoming a long line of excellent events. Previous events addressed the topics of #OpenData, #Tech4Good, #SustainableFood and #SustainableCities&Communities. This Mash Up, hosted by Anja Schaerer, was held on Tuesday, November 29, 2016 which also happened to be global #GivingTuesday. It was the first time we partnered with the United Nations for the Mash Up event. Very exciting!

 

We were joined this time by eleven other Impact Hubs from around the world and were able to live chat with participating members using the Myia app. There was one globally live-streamed speaker and two locals who focused on the problems of poverty and hunger, the goals Nr 1 & 2 of the UN’s Sustainable Development Goals. They provided valuable insight and solutions. All the impressions and stories of the night were collected with the hashtag #impacthubmashup on a tagboard.

And now for the speeches that were presented in the fast paced PechaKucha format:

 

 

Moving Forward on the SDG’s: Boaz Paldi, Global Engagement Manager at UNDP (Digital Super Speaker Live-Stream)

 

The UN came up with the Sustainable Development Goals (SDGs).  These are 17 interconnected, holistic goals that are necessary to make the world a better place with sustainability in mind. It is important that everyone and all nations participate in moving forward with these goals. Many things like infrastructure and access to clean water affect poverty and hunger. That’s why the universal approach is so important in tackling root causes, for long term solutions. There have already been some amazing results: For example, between 1990 and 2010 global poverty has been cut in half.

 

It’s very important that we all take ownership of this. It is not up to the United Nations to work on these goals alone.

 

Giving Tuesday, a global day of giving to kick off the charitable season, is growing very quickly globally. Even the poorest and most disenfranchised are participating and giving in any way they can.

Boaz Paldi’s message is clear: „We must live with hope!“ And this message needs to get out. Large commitments to things like the Paris Agreement are necessary and have the power to create great change. In addition, specific local needs also have to be addressed in each country. One more aspect is the participation of the private sector and investment funding, which has a huge role to play and is very important. Some large companies are already working very hard to reach the SDG’s. But you can join the fight too.

 

Access to Higher Education: Tom Hofer from Aiducation International

 

What is the need? Each year 40,000,000 “high potentials” have no access to secondary education! What is being done about this? Aiducation activities are based upon promoting two principles. The first is education, which is the most important leveraging component for personal development. The second is being an active citizen, because active citizens are the most important ingredient for bringing about positive economic, political and social development in a country.

Students in developing countries often suffer from a lack of access to High School and University level education. Aiducation makes it possible for students with a high potential to access high quality education, through the use of scholarships and loans. In addition, access to training, mentoring and networking is providing greater opportunities.

 

We are a charity but we sell human potential. I am personally convinced that Aiducation International offers its donors the highest impact-per-money ratio out there!

 

It’s a one-to-one program where each person sponsors one child. Every sponsor can have a buddy and build a relationship. We enable the most able. There is a great deal of vetting that goes into maximizing the potential of the program. Every year the scholars submit progress reports to monitor quality and success. At least 80% are successfully going to school. The money goes straight to the school.

There are 3 pillars of Aiducation funding: The first, AiduPartners, is made up of partners for growth, projects and operations. The second pillar, AiduMakers, consists of the donors that sponsor individual scholarships. The third, AiduFriends, provide support through annual membership fees.

Two hundred scholarships a year are given. There are corporate sponsors but scaling up is still difficult. It’s important to find new, additional partners. One “flaw” that Tom Hofer admits is in their business plan: 90% of the money goes straight to the school, meaning the team’s operations runs on a very small budget. But this was a conscious decision – it’s simply part of their reality.

 

Increasing Agricultural Production: Samuel Thomas Ledermann from Biovision

 

Norman Borlaug was the father of the green revolution. He is credited with saving a billion lives. Biovision is trying to continue this. They aim to help reach the SDGs by spreading agricultural methods that are scientifically sound, knowledge-intensive and ecological. One example of their work is a magazine call “The Organic Farmer” that has a readership among farmers in the hundreds of thousands. Donations are needed for the magazine but the knowledge gained can be spread from farmer to farmer and even from village to village.

There are a couple of challenges: This type of farming is very labor intensive as there are no easy fixes like spraying a lot of dangerous chemical pesticides. This is normally not a problem because of the high level of unemployment. However, it this case one has to be careful because frequently women bare the brunt of the labor.

 

We are not only focusing on poverty and hungry, but also inequality. With the right knowledge, farmers can pass down their knowledge from generation to generation.

 

Additionally, the Push-Pull method of crop rotation is very important, one crop to push the main pest away and another crop to trap it. It has been very successful and has doubled the yields of 133,000 farmers across eastern Africa. The method has also helped to diversify nutrition.

Biovision is trying to tackle the problems of financing and private markets that create dependencies on seed companies. Their knowledge-intensive agriculture has the potential to also make a strong impact on inequality. By not being capital intensive, it can allow the poorest of the poor to move out of poverty. When working on the local level, they want to connect the farmers to the national level and even the international level. It is very import that farmers are able to remain adaptable, especially with the current and future effects of climate change – that’s why a holistic approach is needed. One example is promoting bee keeping, which simultaneously addresses poverty and improves the overall ecosystem.

 

The world’s focus on the SDGs is increasing and by enabling these ventures to solve Goal 1, to end poverty in all its manifestations, and Goal 2, to end hunger and all forms of malnutrition, we as Impact Hub Zürich are doing our part. What are you doing? Get inspired by these talks and start doing!

 

We look forward to seeing you at our next Mash Up event in 2017!

 

Wer sind eigentlich die AXAnauten?

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Wer sagt eigentlich, dass sich eine Versicherung nicht auch mit anderen Themen beschäftigen kann? Gerade in einem sehr traditionellen Business ist der Blick über den Tellerrand hinaus sehr wichtig. Genau aus diesem Grund gibt es der AXA Winterthur Versicherung die AXAnauten – das Innovation Management. Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern greifen die AXAnauten auf unterschiedliche Quellen der Innovationskraft zurück: Ideen aus dem Open Innovation Umfeld (Kollaboration mit Start-ups, anderen Grossunternehmen oder Hochschulen), eigens von den AXAnauten entwickelte Ideen und solche von anderen AXA Mitarbeitenden (Intrapreneurship). Einige von euch kennen uns bestimmt, wir sind jeden Donnerstag im Colab Sihlquai.

 

Das erste Projekt – DriveAgain

Seit Juni 2016 ist auch das erste neue Geschäftsmodell der AXAnauten am Markt: DriveAgain. Hier bekommen Autofahrer innerhalb von maximal 48 Stunden 3 Offerten für Reparaturen und Services an ihrem Fahrzeug – ganz bequem ohne eigenes Suchen (www.driveagain.ch).

 

Die Umsetzung folgte nicht dem klassischen Projektvorgehen der AXA, sondern orientierte sich daran, wie wir als private Entrepreneurs vorgehen würden. In einer ersten Phase wurde die Idee ausgearbeitet und dann der Geschäftsleitung vorgestellt – in nur drei Minuten. Als wir das ok für den nächsten Schritt hatten, erarbeiteten wir einen „clickable“ Prototype, interviewten potentielle Kunden und feilten auf Basis dieser Feedbacks am Angebot. Im Dezember 2015 gab die Geschäftsleitung grünes Licht für die Umsetzung, diesmal hatten wir immerhin 10 Minuten für den Pitch.

 

Unterstützung durch den Impact Hub

Seitdem ging es rund. Wir bauten DriveAgain losgelöst von der AXA-IT auf – innerhalb von nur 11 Wochen. Da es sich um versicherungsfremdes Geschäft handelt, musste die FINMA als oberster Regulator zustimmen. Und auch intern mussten einige Hürden genommen werden – schliesslich ging DriveAgain an vielen etablierten Gremien vorbei und machte die Leute entsprechend nervös. In dieser Phase haben wir auch mit der Unterstützung des Hub die Value Präposition und den MVP weiter geschärft.

 

Seit dem go-live sind wir mit unserem Service zunächst nur im Kanton Zürich unterwegs. Hier wollen wir in einem überschaubaren Gebiet Erfahrungen sammeln. Technisch haben wir eine lange Liste mit Dingen, die wir gerne noch umsetzen wollen – schliesslich sind wir im Juni nur mit einem MVP an den Markt. Speziell spannend sind die A/B Tests und Kundeninterviews im AXA-internen Customer Lab, die wir gerade durchführen. Hier lernen wir unglaublich viel darüber, auf was der Kunde anspricht. Zudem haben wir inzwischen auch die Betreuung von Kundenanfragen übernommen. Der direkte Kundenkontakt ist extrem spannend und hilft uns natürlich auch dabei zu verstehen, was bei DriveAgain gut läuft und wo noch Verbesserungspotential vorhanden ist.

 

2017 geht es weiter!

DriveAgain.ch war bis heute eine sehr spannende Reise und grossartige Erfahrung. Innerhalb eines Grossunternehmens sehr „Startup-mässig“ unterwegs zu sein gibt uns unglaublich viele Möglichkeiten, Neues auszuprobieren und zu lernen. Wir haben definitiv Blut geleckt und freuen uns auf das, was nach DriveAgain kommt. Derzeit suchen wir einen Investor, der einen Teil von DriveAgain übernimmt, damit wir 2017 Zeit haben, das nächste Thema anzugehen.

 

Wollt ihr mit uns in Kontakt treten oder auf darüber dem Laufenden bleiben, was uns so beschäftigt? Dann sprecht uns direkt im Colab an (wir sind gut erkennbar an den AXAnauten-Stickers auf unseren Laptopts) oder folgt uns auf Twitter.

 

“Start With Why” – Oder wissen wir eigentlich, warum wir was tun und lassen?

Im Oktober haben wir uns im Impact Hub Team vertieft die Frage nach dem “Warum” gestellt und das „Start With Why“ (inspiriert von Simon Sinek) Prinzip unseres Co-Manifestos ins Zentrum gestellt. Warum zu fragen, ist etwas, dass in uns tief verankert ist. Interessanterweise stellen aber eher Kinder diese Frage, und falls wir als Erwachsene fragen, geben wir uns oft mit der ersten Antwort zufrieden. Wer jemals einem Kind die Frage beantworten musste “warum ist der Himmel blau” und festgestellt hat, dass jede Antwort zu einem weitern Warum führt, weiss wovon ich spreche. Interessant, aber warum ist dies relevant?

 

Taiichi Ohno gilt als Begründer der 5-Warum Methode. Er hat diese bereits in den 1950er Jahren bei Toyota angewandt. Nach seiner Erfahrung muss man fünf Mal “Warum ist das passiert?” fragen, bis man die eigentliche Ursache gefunden hat. In manchen Fällen liefert die Antwort direkt einen Hinweis auf die geeignete Lösung, in anderen Fällen entsteht eine Aufgabe, für die Lösungsideen erst entwickelt werden müssen. D.h. Ohno hat sich eine kindliche Denkweise wieder antrainiert, nämlich sich nicht gleich mit der ersten Antwort zufrieden zu geben und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen.

 

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 11.52.51

 

Die Warum-Frage löst beim Gegenüber in einem geschäftlichen Umfeld oft Erstaunen aus. Erstaunen, dass es uns beim Impact Hub nicht einfach nur um den Umsatz geht, dass wir verstehen wollen, warum genau jemand mit uns zusammen arbeiten möchte. Und ob diese Zusammenarbeit einen Beitrag zu unserem Co-Manifesto leistet.

Meine persönliche Erfahrung mit diesem Vorgehen ist, dass ich zu wesentlich besseren Ergebnissen komme, da ich mein Gegenüber nach der Beantwortung von etlichen Warum-Fragen besser verstehe. Auch wenn ich manchmal eine Hemmschwelle überwinden muss um diese Fragen zu stellen.

 

Ein Beispiel aus dem Buch “The Lean Startup” von Eric Ries verdeutlicht das Vorgehen und den Wissensgewinn, bzw. den Lösungsansatz:

  1. Eine neue Software-Version hat eine Funktion deaktiviert.
    Warum? Weil ein bestimmter Server versagt hat.

  2. Warum hat der Server versagt?
    Weil ein wenig genutztes Teilsystem falsch eingesetzt wurde.

  3. Warum wurde es falsch benutzt?
    Weil der Ingenieur die korrekte Bedienung nicht kannte.

  4. Warum kannte er es nicht?
    Weil er keine Einweisung erhalten hat.

  5. Warum hat er keine Einweisung bekommen?
    Weil sein Manager „keine Zeit hat“, um neue Ingenieure einzuweisen.

Das die Überlegungen von Google for Entrepreneurs und Impact Hub weit tiefer gehen, als einfach eine geschäftliche Beziehung einzugehen, zeigen die Gedanken von David:

 

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 11.53.06

 

Die Gründerinnen von Now haben sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sie ein inkludierendes Programm auf die Beine stellen können. Eine tiefe Auseinandersetzung mit der Warum-Frage.

 

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 11.53.17

 

Darum zum Abschluss: Was sind die Warums, die dich antreiben? Und wem hast du davon erzählt?

 

The Hubonaut’s Odyssey: The Journey of Growth

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Hubonauts. The people who welcome you to the space every morning, refill the coffee and make sure your meeting guests don’t get lost between the first floor and the attic, among many other tasks.

The decision to volunteer as a Hubonaut is rooted in something much greater than a simple desire to join a coworking community. The statistics are clear: Hubonauts are at a major life transition. More than 60% of current Zurich Hubonauts are career shifters, while 16% are studying and will soon be looking for a job. Nearly 95% are foreign and learning German for the first time. Add that they are the face of one of the most untraditional work spaces in Zurich…. And that’s a lot to take on.

 

The Odyssey of Growth

As someone who sat at the Hubonaut desk myself, I knew there was an incredibly opportunity to create a program that supports our volunteers in their professional and private lives, tapping into the very core of what the Impact Hub is all about. We are a community of risk takers who contribute to creating a better future with more than just blind faith, but through strategy, insatiable curiosity and grit.

 

Together with former Hubonaut and communications specialist Jana Neumann and member, global career advisor and communications & gender diversity consultant Valentina S. Velandia, we developed the Hubonaut’s Odyssey, a development program that supports Hubonauts through this period of personal and professional evolution. My background is in curriculum writing, development training for non-profits and education management and together with this team, we hit each of the primary pain points for Hubonauts. Jana’s speciality isn’t just HR communication, but the impact of multilingual working environments on employees. Valentina isn’t just a global career advisor, but is an avid feminist focused on working with refugee and women entrepreneurs. My speciality is with adult learners and the role of emotional labor in career satisfaction. Sounds familiar?

 

Individualized and Goal-orientied

The program is divided into four-explorations coupled with a monthly workshop. Together, they provide a framework for our volunteers to take ownership of their personal development and seize all the opportunities within the Hub-Cosmos. Whether they are committing to taking six-months to focus on German or looking for an angel investor, the program aim is to whittle down the concrete steps required to tackle these sometimes-overwhelming milestones.

 

There is no question that while similar, there are also striking differences between the Hubonauts and their goals for their time in this role. Our aim however, is to create a greater sense of community and highlight the multiplicity of techniques and tools available to foster a sustainable path towards attaining a personal or professional goal. Scrum and evening journaling may have very different associations, but at the end of the day, both are tools to break down the day into small, tangible benchmarks, reassessing the path forward.

 

We look forward to finishing the first Odyssey in January and further develop our program to make Hubonauting a true and meaningful milestone in one’s life and career.

 

Kickbox | Bottom-Up Innovation bei Swisscom

Grossfirmen und Innovation, zwei Gegensätze, die schwer zu vereinbaren sind, so die landläufige Meinung. In einer Zeit, in welcher die Acceleratorprogramme fast zahlreicher werden als die Startups selbst, wird es für Corporates zunehmend schwierig, die richtigen Startups zu finden und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Was in dem intensivierten Bestreben, externe Innovationen zu fördern, manchmal vergessen geht, ist, dass eine wichtige Quelle für Innovation in den Firmen selbst liegt: in den Mitarbeitenden. Dass diese auch gezielt gefördert werden kann und soll, zeigt die Kickbox.

 

Was ist die Kickbox?

Das Konzept stammt ursprünglich von Adobe, die mit der Kickbox eine interne Innovationsplattform schufen, mit dem Ziel, Mitarbeiter darin zu ermutigen, neue, eigene Ideen zu entwickeln und zu testen. Swisscom hat nun ein Programm entwickelt, welches Swisscom Mitarbeitenden ermöglicht, eigene Ideen selbständig umzusetzen. Konkret heisst das: Jeder Mitarbeitende, der eine zündende Idee hat, die Swisscom einen Mehrwert bringt, kann sich intern für eine Kickbox bewerben.

In der Box befinden sich ein Startguthaben von CHF 1‘000, ein von Swisscom HR ermöglichtes Zeitbudget von 20% Arbeitszeit über 2 Monate, Kontakte zu internen und externen Innovationsexperten sowie ein Handbuch, das den Prozess der Ideenvalidierung erläutert und wertvolle Tipps liefert.

Nach zwei Monaten wird die Idee evaluiert, und jene Ideen, welche Potenzial für die Swisscom haben, können mithilfe der blauen Box und einem Budget von bis zu CHF 10’000.- weitergeführt werden, um einen ersten Proof-of-Concept durchzuführen. Die dritte und letzte Stufe ist die goldene Box, bei der mit einem Budget von über CHF 100’000.- ein Spin-off oder Joint Venture angestrebt wird, um neue ICT Geschäftsbereiche für Swisscom aufzubauen.

 

Was ist die Idee hinter der Kickbox?

Besonders in Grossfirmen wie Swisscom fokussiert man oft externe Innovationen auf der einen und interne Grossprojekte auf der anderen Seite. Die Ideen, die jedoch im Kleinen entstehen, nämlich die persönlichen Ideen der Mitarbeitenden finden da oft keinen Platz. Dabei könnte man in vielen Fällen mit wenig Zeit und Geld schon einiges erreichen. Bei der Kickbox geht’s darum, einfach mal auszuprobieren, ohne Ideen vor dem Test bereits wieder zu begraben. Mit der Kickbox wird der interne Unternehmergeist gestärkt und die Innovationskultur nach dem Motto „try fast, fail fast, learn fast“ gefördert. 

Was ist bisher zusammengekommen?

Die bisherigen Kickboxideen sind vielseitig und betreffen verschiedenste Bereiche in und um Swisscom. Sie reichen von Modellen, die Datenvisualisierung gegenüber herkömmlichen Programmen wie Excel massiv erleichtern, über neue Angebotspakete für Neugründer bis hin zu einer Plattform, um virtuell in Swisscom Shops anzustehen. Das Ziel vom Pitch ist die blaue Kickbox, um damit einen ersten Proof-of-Concept zu realisieren.

Doch nicht alle Ideen müssen in eine blaue Box münden: Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Ideen eigenständig weiterzuentwickeln, was einzelne Kickboxer auch erfolgreich tun. Und nicht zuletzt ist die Kickbox auch da, um einfach mal auszuprobieren, was klappt und was nicht. David Hengartner, Verantwortlicher der Kickbox-Initiative bei Swisscom meint dazu: „Es ist beeindruckend, wie viel Innovationskraft in der Swisscom steckt und ich sehe Bottom-Up Innovation als wertvolle Ergänzung zu klassichen Top-Down getriebenen Innovationsprojekten. Zudem macht es mir Spass, Intrapreneure auf ihrer persönlichen Reise zu begleiten und zu sehen, wie sie Lean Startup am eigenen Projekt erleben und daran wachsen.“

 

Failing Forward: Wie leben wir unsere Prinzipien?

Im September hat sich das Team vom Impact Hub Zürich speziell dem Prinzip Failing Forward (oder Prototyping) gewidmet. Darunter verstehen wir ein Vorgehen das von Eric Ries im Buch „The Lean Startup“ als Lern-Zyklus beschrieben wird: anstatt ein Produkt oder eine Dienstleistung möglichst perfekt auf den Markt zu bringen, testen wir unsere Annahmen über die Bedürfnisse von Kunden mit möglichst vielen einfachen Experimenten.

Für ein solches Experiment kann je nach Idee beispielsweise ein Fragebogen, eine einfache Website oder eine Zeichnung der Produktidee eingesetzt werden. Wichtig ist, dass man sich nicht zu früh auf eine Idee festlegt, sondern sie immer Feedback von realen Kunden einholt. Als Treiber einer neuen Idee zielt man auf positives Feedback ab – bis hin zur Suggestion. Für eine erfolgreiche Produktentwicklung ist aber Kritik und negatives Feedback fast noch wichtiger.

 

We build, fail, learn – and repeat.

 

Anhand negativem Feedback können wir früh in der Entwicklung unsere Produktvision anpassen und viel Arbeit und Geld sparen. Weil dieses vermeintliche Scheitern für Unternehmer so wertvoll ist heisst einer der sechs Werte im Co-Manifesto „Failing Forward“.

 

Persönliche Erfahrung mit „failing forward“

Zu meinen persönlichen Zielen als Unternehmer hat es schon früh gehört, ein Produkt erfolgreich zu lancieren. Als Programmierer sollte einem dies eigentlich auch einfach gelingen: Alles was man dazu braucht ist eine Idee, Internet und Kaffee. Ideen sind bekanntlich günstig, und so habe ich schon viel Software produziert.

… welche nie vom Markt akzeptiert wurde. Hätte ich früher mit potentiellen Kunden gesprochen, wäre mir viel Arbeit und Frustration erspart geblieben. Dasselbe gilt übrigens für einige Projekte, welche ich im Auftrag von Kunden umgesetzt habe.

Heute ist es mir wichtig, auch noch so motivierende Geschäfts-Ideen immer wieder zu hinterfragen und meine Annahmen möglichst früh mit Benutzern zu validieren. Durch diese Systematik blieb mir viel Frust erspart und ich konnte mithelfen einige erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen zu lancieren.

 

Wie haben wir das bisher umgesetzt?

Im Hub versuchen wir dieses Prinzip konstant in unsere Arbeit zu integrieren.

Failing Forward (2)

 

Wenn wir mit Startups zusammen arbeiten ist es uns wichtig, dass sie Ihr unternehmerisches Risiko möglichst tief halten und ihre knappen Ressourcen so effizient wie möglich einsetzen.

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 11.53.50

In der Schweiz wird Scheitern meist als etwas durchwegs Negatives angesehen. Die Veranstaltungsreihe „Fuckup Nights“ versucht diese Haltung mit persönlichen Beispielen zu hinterfragen. Im Hub findet diesen Monat die grösste Schweizer Fuckup Night statt.

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 11.53.43

 

Wie weiter?

Im Impact Hub werden täglich neue Geschäftsideen geboren. Ob kommerziell oder nicht-kommerziell: Viele scheitern, einige wenige beweisen sich erfolgreich am Markt. Dank der täglichen Arbeit mit Gründern haben wir uns viel Wissen angeeignet, wie Ideen erfolgreich umgesetzt werden können und unter welchen Umständen man eine Idee besser aufgibt. Die Theorie und die optimalen Vorgehen dafür werden seit einiger Zeit unter dem Schlagwort „Lean“ erforscht. Der Impact Hub bietet zusammen mit seinen Mitgliedern Workshops für Produktentwicklung nach diesem Vorgehen an. Wir hoffen damit unseren Beitrag zur besseren Produktentwicklung in der Schweiz und vielleicht sogar zu einem Kulturwandel zu leisten – damit jedes Scheitern in Zukunft als wichtiger Schritt zum Erfolg gesehen werden kann.

 

Depot Basel zu Besuch im Impact Hub: „Im Austausch mit euch haben wir einiges gelernt.“

Die Behauptung auf leuchtgrünem Hintergrund, das Poster, das Nina Paim und Corinne Gisel für Depot Basel gestaltet haben, kann durchaus als Provokation ankommen. Nicht im Sinne eines Angriffs hoffentlich, aber als Denkanstoss. Ein Wink mit dem Zaunpfahl sozusagen. Methoden aus kreativen Feldern in einem marktwirtschaftlichen Kontext zu implementieren, ist beliebt. Früher war Prozess-Design der letzte Schrei, heute steht überall Design Thinking drauf. Alle machen‘s, alle wollen‘s. Doch wissen auch alle was sie tun? Oder hat das Schlagwort den ursprünglichen Inhalt längst aufgefressen?

IMG_2224

Depot Basel mag es, Fragen zu stellen. Sich selber, anderen, gemeinsam mit anderen. Begriffe (insbesondere die inflationär verwendeten), Hierarchien, Regeln, Disziplinen: sie ungefragt zu übernehmen, ist nicht unsere Sache. Lieber hinterfragen wir – zusammen mit unseren Mitarbeitenden, Projektpartnerinnen und Partnern – aus vielen Perspektiven, untersuchen von allen Seiten, prüfen Sinn und Zweckmässigkeit, verwerfen, adaptieren, entwickeln weiter und erfinden neu.

 

Aber, ehrlichgesagt, dass wir DESIGN THINKING IS NOT WHAT YOU THINK IT IS im September ausgerechnet am Impact Hub aufhängten, hatte auch ein wenig mit unseren Vorurteilen zu tun. Depot Basel – selbstinitiiert, nicht profitgerichtet, nach seinen eigenen Regeln und ausserhalb institutioneller, disziplinärer oder hierarchischer Strukturen und Protokollen agierend – am Impact Hub, dem Inkubator für Creative Industries und Cultural Entrepreneurs. Gleich drei Begriffe hintereinander, denen im Kulturbereich mit Ablehnung (oder zumindest Misstrauen) begegnet wird. Misstrauisch waren auch wir etwas. Und ja, dann waren da auch noch die Partnership Curators… Sie haben sich toll um uns gekümmert. Aber müssen sie unbedingt Curators sein? „Enablers“ wär doch viel passender. „Partneship Enablers“… Im Moment ist doch jede und jeder Kuratorin oder Kurator (aber ihr könnt uns glauben: CURATING IS NOT WHAT YOU THINK IT IS).

 

Sind diese und andere Übernahmen von Begriffen aus dem Kreativ- und Kulturbereich nun „Versuche der ökonomischen Domestizierung der letzten künstlerischen Freiräume“, wie es Gerhard Raunig und Ulf Wuggening, die Herausgeber des 2016 erschienen Bandes Kritik der Kreativität so griffig formulieren? Kannibalisieren jene, die sich als Creative Entrepreneurs positionieren und sich damit Erfolgskriterien wie Produktivität, Innovation und Kommerzialität verschreiben, die eigene „Freiheit“? Machen sie sich zu Sklaven der neoliberalistischen Maschine oder erkämpfen sie sich im Gegenteil mit dem Bekenntnis zur ökonomischen Raison eine viel grössere Unabhängigkeit?
Auch nach unserer Zeit am Impact Hub stehen wir diesen Fragen, sagen wir mal, ambivalent gegenüber. Aber an Ambivalenz sind wir gewöhnt. Wir lassen bei unser Arbeit immer unterschiedliche Stimmen sprechen, setzten Positionen und Perspektiven neben- (aber nie gegen-)einander.

 

Aber unser Misstrauen ist weg. Denn Ihr wart uns, in eurem Eintreten für eure Ideen und dem Willen, sie erfolgreich voranzutreiben, näher und ähnlicher, als wir das erwartet hatten. Wir haben die Zeit mit euch genossen. Eure Offenheit, die Gesprächskultur, die Neugierde und die Bereitwilligkeit, mit eigener Erfahrung weiterzuhelfen. Sowas findet im Kulturbereich, in dem statt positive Konkurrenz oft kleinlicher Futterneid herrscht und Teilen und Mitteilen Fremdwörter scheinen, leider nur selten ein Pendant.

 

Im Austausch mit euch haben wir einiges gelernt: Etwa, dass die Probleme, die sich in grossen Unternehmen stellen, oft die gleichen sind, denen Depot Basel auch in der Arbeit mit anderen Partnerinnen und Partnern begegnet: Nämlich jene von Menschen, die sich in den Strukturen, die ihnen auferlegt wurden, nicht zurechtfinden, die mit dem alltäglichen Leistungsdruck und dem von oben verordneten Weg zur Produktivität nicht zurechtkommen, sich gelähmt fühlen statt beflügelt, die kein gemeinsames Vokabular und keine Kommunikationsbasis haben, obwohl sie sich darum bemühen. An diesen Problemen und an der Zusammenarbeit mit Menschen möchten und können wir mit unseren Fähigkeiten ansetzten. Ob das nun im Kulturbereich, an Universitäten oder in Firmen geschieht.

 

Wir haben begonnen, in eine Zukunft zu denken, in der wir weniger von Fördergelder abhängig sind und unsere Leistung so formulieren können, dass ihr mögliches Resultat nicht bloss innerhalb des „Kulturchueche“ verständlich ist. Ganz konkret ist diese Zukunft noch nicht. Wir arbeiten weiter dran und kommen wieder. Vom 1.11. bis zum 11.11. sind wir für wieder im Impact Hub.

Und falls ihr wissen möchtet, was es mit dem Design Thinking auf sich hat, fragt uns einfach. Und bei allem anderen auch!

 

From Space to Earth: How space technology improves our lives

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Space is an incredibly hard environment to work in: weightless, airless and with daunting temperature extremes. The demand for systems that operate reliably for years on end, with no chance of repair, presents a perpetual challenge to scientists and engineers. The resulting technologies are in a class of their own, offering valuable attributes to terrestrial industries as well. European Space Agency Business Incubation Centres (ESA BIC) want to bring space technologies down to Earth.

 

Existing space infrastructure, including Earth observation satellites, telecommunication and navigation systems, possibly integrated with non-space technologies, offer additional opportunities. They can be exploited to develop new applications and services for a wide range of users, from tracking vehicles and containers, to supporting agriculture and forestry, to improving safety and outdoor experience.

 

So, that doesn’t mean rocket science, but applies to multiple application fields such as navigation and positioning, communications techniques, Earth observation, materials, processes, signals or robotics. So let’s see how much space is hidden in your innovative business idea.

 

16 ESA BICs across Europe support selected entrepreneurs with comprehensive commercial and technical assistance to help them start-up businesses that apply space technology to non-space industrial, scientific and commercial fields. ESA BICs help to create viable businesses and new jobs by providing support to more than 130 companies every year in Europe, and more than 400 start-ups companies have received support to date.

 

Now, Switzerland will finally have its own ESA BIC. ESA BIC Switzerland will officially open in November 2016 and is a nationwide initiative. It is managed by ETH Zurich, in strong collaboration with Impact Hub (Berne, Geneva & Lausanne) AP Swiss and IFJ/Venture Kick.

 

ESA BIC Switzerland has a permanent open call for interested start-ups that are incorporated in Switzerland, are less than 5 years old and have – this is crucial – a space connection. So if this rings a bell please get in touch with us. Check out our website or write us an email if you have any further questions regarding this initiative.

 

Guest-Intern Jaro: A first dive into Impact Hub Zürich

Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar.

Creating an experience inside a bubble is dangerous. That’s why – whenever we can – we like to get feedback on the Impact Hub Zürich experience; from daily users to first timers. How they perceive the atmosphere, the space, the people, is real and all experiences are valid. But we cannot improve without hearing honest feedback.
 

So when the Sozialdepartement of Zurich and the Dynamo approached us with the offer of hosting an exchange-intern for a view days, we happily accepted. Jaro, an Ukrainian urban design and architecture student, was a newbie to traveling, to Zurich and to the world of Coworking. The perfect chance to get an outsider’s perspective on our cosmos of collaboration and Coworking. He has collected his unfiltered thoughts and views in a journal-like style accompanied with his artistic sketches of our spaces. Let’s dive into his world:

 

Day 1

Sihlquai. Start from a cup of coffee in Auer&Co – start of dive into Impact Hub Zürich space (fuel). Find a person – where? Like a game. Check-in in Hubnet. Complicated space. Need a training. Feeling like “inside a wardrobe”. impact01 5

 

impact01 9 impact01 Mixed people like mixed salad. People like swimming fish (tuna). Talking while lunch. First try to interact through stickers – introducing myself. Had no effect. There is too much „trash“ everywhere, brain damage if one doesn’t switch off attention. People look inside themselves and their projects.

 

 

Day 2

At Sihlquai. Building a commune. Cook together. Eat together. Work separately. Travel through the city together to Impact Hub Selnau.

“Industrial jam”

Meeting point for youngsters and old. Nice background shares rebel good old times with you. Didn’t find myself a proper place. Great soundtrack – bugs in glass container. More concentration inside but not my type.

impact01 3

 

impact01 1 Happy to return to Sihlquai. Like to warm sweater from cold cosmos. See warm bulbs light, old weird elevator.

 

 

Day 3

impact01 4

Viadukt arches. Early Skill Share Breakfast with insurance company. Breakfast ain’t too funny – could also be transformed into new experience, thanks to the brain! Viadukt – i like the fashionable auditoriums. Industry with clever touch.

 

Day 4

In Colab, I do many sketches. Place more interesting than people. Why? Don’t do much interaction with a space, just use it. Artistic is the opposite, now I understand. That’s why I start with interventions but had no luck: sit in front of entrance but nobody asked nothing. impact01 7
impact01 8 impact01 6

Explore floors. 4th floor and I’m almost home. Glass blocks, dark wood, white walls. Favorite corner – electric alchemy. Commune of hipsters, too accurate, too shy or too concentrated. Sure I’ll back again if I sometime visit Zürich – this place is more labyrinth then collaboration form my first sight.

“Colabyrinth”

impact01 2

 

P.S. Feelings like I was not in a cosmos but thrown into an ocean. I’m a little fish but others look mostly the same. Open-eyed and deeply-breathing. Need to look better and closer at Ukrainian Coworking spaces. They look identical, like the newly opened Hub in Soviet Factory (Kharkiv). But I didn’t use them before. Just had no chance. We have an Impact Hub in Odessa as well.

 

We thank Jaro for his visit and his unfiltered, critical views on our Community and Coworking Spaces and the beautiful artwork. We honor your feedback and wish you all the best for your studies and future steps into the world of Coworking and Collaboration in the Ukraine.